Gleichstellung: gegen das Opfer-Lamento von links

Als bürgerliche Frauen machen wir uns für eine verbesserte Integration der Frauen im Erwerbsleben stark. Als moderne Frauen müssen wir aber weder belehrt noch gefördert werden. Das Narrativ der allüberall benachteiligten Frau ist kontraproduktiv.

Wir bekennen: Wir haben für die Erhöhung des Frauenrentenalters gestimmt. Wir sind keine alten weissen Männer, sondern Frauen unterschiedlichen Alters.

Sind wir dem Patriarchat auf den Leim gegangen? Haben wir Verrat an der Sache der Frau begangen? Sind wir gar keine richtigen Frauen? Die Abstimmung bedeute einen Schlag ins Gesicht der Frauen, wetterten linke Frauen. Frauen, die der Angleichung des Rentenalters zugestimmt haben, auch weil sie darin einen weiteren Schritt in Richtung Gleichberechtigung sehen, passen offensichtlich nicht in ihr Bild.

Frauensolidarität und Stallgeruch

Frauen seien Opfer, versuchen sie uns weiszumachen. Wenn schon nicht Opfer eines spezifischen Mannes, dann halt Opfer des immer und überall wütenden Patriarchats. Frauen seien permanenter Benachteiligung ausgesetzt. Frauen hätten es schwer im Leben. Sie krampften und kämpften. Sie litten unter tieferen Löhnen, unbezahlter Familienarbeit und Doppelbelastung.

Aus diesen Gründen könne man ihnen nicht auch noch zumuten, ein Jahr länger zu arbeiten, lautet der Tenor linker Frauen, die – entgegen ihrer Doktrin von der Erwerbstätigkeit der Frauen – Frauen über 64 offensichtlich lieber beim Hüten der Enkelkinder als im Büro sehen wollen.

Wer sich als Frau dem Narrativ der von Ewigkeit zu Ewigkeit benachteiligten Frau widersetzt und nicht bereit ist, in den Chor der Opfer einzustimmen, erntet von linken Frauen im besten Fall Unverständnis, im schlechtesten Fall Verachtung und Hass, wie die Reaktionen nach der AHV-Abstimmung gezeigt haben.

Ist es mit der anlässlich der Frauensession im vergangenen Jahr vielbeschworenen Frauenpolitik als überparteilichem Anliegen bereits aus und vorbei? Ist die vermeintliche Einigkeit von Frauen in Sachen Gleichstellungspolitik mit der AHV-Abstimmung gewissermassen frühzeitig in Rente geschickt worden?

Gilt Frauensolidarität nur jenen, denen der eigene Stallgeruch anhaftet? Auf die Frage, ob denn eine Feministin immer links sein müsse, antwortete kürzlich die prononciert linke und mittlerweile zur Star-Feministin avancierte britische Journalistin Laurie Penny: «Es gibt natürlich auch Feministinnen rechter Parteien. Ich halte sie einfach nicht für besonders nützlich.»

Sind bürgerliche Feministinnen bei linken Frauen also nur geduldet, solange sie deren politischen Anliegen nützen? Statt abweichende Meinungen als frauenfeindlich zu brandmarken, sollten sich linke Frauen eingestehen, dass die Gleichstellungspolitik von Frauen womöglich vielfältiger und weniger ideologisch ist, als sie es sich wünschen.

Als bürgerliche Frauen, die den bürgerlichen Ursprung der Frauenbewegung hochhalten, kämpfen wir für gleiche Rechte, Freiheiten und die Selbstbestimmung von Frauen. Statt neuer Vorschriften und Zwänge durch Quoten und staatliche Übergriffe wollen wir mehr Freiheiten und Möglichkeiten für Frauen, beispielsweise durch die Einführung der Individualbesteuerung, flexiblere Arbeitsmodelle und durch ausgebaute Tagesschulstrukturen.

Gleichstellung mit Gendersternchen und Gratistampons?

Wir glauben nicht daran, dass die Gleichstellung mit Gendersternchen und Gratistampons vorangetrieben werden kann und eine gendergerechte Sprache Frauen im Tieflohnsektor zu einem besseren Leben verhilft.

Der Forderung linker Frauen, im Rahmen der bevorstehenden BVG-Revision darauf hinzuarbeiten, dass die massgeblich von Frauen geleistete Care-Arbeit in der beruflichen Vorsorge anrechenbar wird, können wir wenig abgewinnen, weil sie geschlechtsspezifische Zuordnungen verfestigt und Frauen vom (Wieder-)Einstieg ins Berufsleben abhält. DieseProblematik hat übrigens mit Iris von Roten eine bürgerliche Feministin bereits Ende der fünfziger Jahre erkannt, als sie vor einer bezahlten Reproduktionsarbeit warnte.

Als bürgerliche Frauen machen wir uns vielmehr stark für eine verbesserte und nachhaltige Integration der Frauen ins Erwerbsleben und für Chancengleichheit im Bildungswesen, weil Bildung der Schlüssel zur Selbstbestimmung der Frau ist. Als moderne Frauen im 21. Jahrhundert müssen wir wederbelehrt noch gefördert werden. Wir denken selber und brauchen kein «Lehramt von links», das uns sagt, was wir als emanzipierte Frauen zu denken und zu tun haben.

 

Erschienen in der NZZ am 5. Oktober 2022

Autorin:
Jill Nussbaumer ist Volkswirtschafterin und Vizepräsidentin der Jungfreisinnigen Schweiz

Autorin:
Jill Nussbaumer ist Volkswirtschafterin und Vizepräsidentin der Jungfreisinnigen Schweiz

Dr. Béatrice Acklin Zimmermann - Kuratorium LiberethicaAutorin:
Béatrice Acklin Zimmermann
Moderatorin und Publizistin.
Geschäftsführerin und Mitglied Kuratorium Liberethica.

Dr. Béatrice Acklin Zimmermann - Kuratorium Liberethica

Autorin:
Béatrice Acklin Zimmermann
Moderatorin und Publizistin.
Geschäftsführerin und Mitglied Kuratorium Liberethica.

Weitere Beiträge von Liberethica:

Leichtfertiger Umgang von Bundesrat und Parlament mit der Verfassung

Kurt Fluri über den leichtfertigen Umgang von Bundesrat und Parlament mit der Verfassung und wieso dies die Frage der Notwendigkeit eines Verfassungsgerichts in neuem Licht erscheinen lässt.
Timeckert / Shutterstock.com

Gleichstellung: gegen das Opfer-Lamento von links

Béatrice Acklin Zimmermann und Jill Nussbaumer über das Narrativ der allüberall benachteiligten Frau und wieso dieses kontraproduktiv ist. Warum sie vielmehr für eine vielfältigere und weniger ideologische Gleichstellungspolitik plädieren.

Offener Brief an HEKS

Das Hilfswerk der evangelischen Kirchen Schweiz (Heks) unterstützt bzw. managt die Klage von vier Einwohnern der indonesischen Insel Pari gegen den Schweizer Konzern Holcim. «église à venir – Kirche in Freiheit und Verantwortung» ist befremdet über diesen populistischen Aktivismus des kirchlichen Hilfswerks.

Der verpönte Kapitalismus

Ob Armut, Klimawandel, Seuche oder Krieg – der Kapitalismus ist für viele Intellektuelle die Ursache allen Übels. Béatrice Acklin Zimmermann geht der Frage nach, warum das so ist.

Adriel Jost über die Zinswende der Nationalbank

Unser Kuratoriumsmitglied Adrian Jost im Gespräch mit Marc Lehmann über die Zinserhöhung der SNB und die Sorgen um eine wachsende Inflation.

Firmen pflegen neu eine Bürokratie des Guten – statt zu investieren

«Unternehmensverantwortung» zwar vernünftig, aber oft nicht vereinbar mit den Nachhaltigkeitszielen der Uno. Philipp Aerni schreibt in seinem Gastkommentar über dieses Paradox, veröffentlicht in der NZZmagazin.

Verantwortungsvolle Politik hat immer das Gemeinwohl im Auge: ethische Überlegungen zur Frontex-Abstimmung

Béatrice Acklin Zimmermann und Kurt Fluri über die ideologischen Argumente der Gegner des Frontex-Ausbaus, die mögliche Folgen für die Gesamtgesellschaft und damit auch für die Flüchtlinge selbst ausblenden.

Die Kernaufgabe von Unternehmen

In seiner Kolumne für die NZZ befindet unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, Unternehmen sollten nicht «die Welt retten» und die politische Korrektheit pflegen, sondern in erster Linie ihre Kernaufgabe wahrnehmen.

Dem Moralismus von links entgegentreten

Béatrice Acklin Zimmermann über Liberethica: «Der neu gegründete Think-Tank der Wirtschaft will Gegensteuer zur Gesinnungsethik geben und mit ethischen Argumenten aus liberaler Sicht dagegenhalten.»

Weshalb die Sanktionspolitik des Westens ein Ausdruck von Hilflosigkeit ist

In seiner Kolumne für die NZZ bezweifelt unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, dass die Sanktionen Putin von seiner Aggressionspolitik abbringen.

Künstler haben das Recht, sich nicht politisch äussern zu müssen

Béatrice Acklin Zimmermann sinniert in ihrem Gastbeitrag für die NZZ über die Freiheit der Kunst und warum sie gegen jede Form politischer Bevormundung und Moralisierung verteidigt werden muss.

Russland aufgeben oder treu bleiben? Was Firmen nun bedenken müssen

Schadet man mit einem Rückzug vor allem dem Regime oder den Landsleuten? Philipp Aerni gibt zu bedenken, dass eine Firma damit dazu tendiert, Konsumenten, die unter einem autoritären Regime wie in Russland leben müssen, generell zu benachteiligen. Eine solche «Bestrafung» sieht er kritisch.
Maja Ingold - Kuratorium Liberethica

«Gefährliche Überheblichkeit zu wissen, wer auf der richtigen Seite ist»

Replik unserer Präsidentin Maja Ingold auf einen Beitrag von Daniel Kosch, dem Generalsekretär der Römisch-Katholischen Zentralkonferenz der Schweiz (RKZ).

Die Kirche ist kein Lautsprecher für die Kampagne politischer Gruppierungen

Die Replik von Béatrice Acklin Zimmermann auf einen Beitrag des Zürcher Grossmünsterpfarrers Christoph Sigrist, über die politisch engagierte Kirche, erschienen in der NZZ. «Die Kirche sollte selber Themen setzen und sich mit eigenen Beiträgen in den öffentlichen Diskurs einbringen.»

Das Problem mit der Verklärung der Unabhängigkeit der Universität

Die Universität als Ort «der Integrität, Unabhängigkeit und Verlässlichkeit»? Wohl kaum. Philipp Aerni antwortet auf einen Kommentar von Markus Müller, veröffentlicht in der NZZ.

Die kirchliche Einmischung in die weltliche Politik hat Grenzen

Matthias Müller erläutert im Nebelspalter, wieso es Kirchen nicht zu steht, politische Parolen auszugeben. Möchte sie aber dazu in der Lage sein, muss sie auf gewisse Privilegien verzichten.
FÜR MEHR BESCHEIDENHEIT AUF DEN KANZELN - Liberethica

Für mehr Bescheidenheit auf den Kanzeln

Im Beitrag der NZZ erläutert unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, wieso gut gemeinte Positionsbezüge in mehrfacher Hinsicht problematisch sein können.
CHRISTENTUM UND «KAPITALISMUS» - Liberethica

Christentum und «Kapitalismus» – Lässt sich Konkurrenzdenken mit Nächstenliebe und Barmherzigkeit vereinbaren?

In einem Gastkommentar in der NZZ beschäftigt sich Stephan Wirz mit der Frage, ob sich Konkurrenzdenken mit Nächstenliebe und Barmherzigkeit vereinbaren lassen.
Was hat die Kirche eigentlich gegen die Wirtschaft?

Was hat die Kirche eigentlich gegen die Wirtschaft?

Heute wird zwischen Kirche und Wirtschaft nicht einmal mehr gestritten. Béatrice Acklin Zimmerman ist überzeugt, das muss sich ändern. In einem Gastkommentar in der NZZ erklärt sie, warum.
Liberethica – Plädoyer für eine Zusammenführung von Liberalismus und Ethik

Liberethica – Plädoyer für eine Zusammenführung von Liberalismus und Ethik

In seinem Gastbeitrag diskutiert Peter Wuffli, wie freiheitliche Prinzipien und ethische Reflexion in aktuelle politische Grundsatzfragen und demokratische Entscheidungsprozesse einfliessen können.
Wem gehört die Moral?

Wem gehört die Moral?

Der NZZ-Beitrag von Béatrice Acklin Zimmermann handelt vom Unterschied zwischen Moral und Moralismus und davon, dass mit der fortschreitenden Globalisierung nicht nur die ethischen Herausforderungen zunehmen, sondern sich auch moralische Dilemmata häufen.
Eine ganzheitliche Sichtweise der Ethik muss sich vom bi-polaren Denken verabschieden

Eine ganzheitliche Sichtweise der Ethik muss sich vom bi-polaren Denken verabschieden

/
In seinem Gastbeitrag diskutiert Philipp Aerni den Unterschied zwischen Unternehmer- und Wächtermoral.