Hand aufs Herz – 3 Fragen an Alexander Heit

Massgeblich unterstützt vom kirchlichen Hilfswerk HEKS fordern Inselbewohner in Indonesien vom Zementriesen Holcim eine Entschädigung, weil dieser mit seiner Produktion seit Jahrzehnten zur Erderwärmung beigetragen und damit Klimaschäden verursacht habe.

Liberethica: Was halten Sie von der Idee, dass Grossunternehmen wie Holcim künftig für Klimaschäden mitverantwortlich gemacht und als Schadenersatz zur Kasse gebeten werden sollen?

Alexander Heit: Tatsächlich steht die Weltbevölkerung in Sachen Klimawandel vor ausserordentlichen Problemen, das ist unter den Experten m.W. seit einiger Zeit unumstritten. Allerdings werden wir die Probleme kaum durch Rechtsverfahren gegen einzelne Unternehmen lösen.

Ein Verfahren wie dasjenige, das nun gegen Holcim angestrengt werden soll, ist aus meiner Sicht doppelt fragwürdig.

Zum einen soll in diesem Verfahren ein Unternehmen für sein Verhalten in der Vergangenheit haftbar gemacht werden, das zu dieser Zeit nicht strafbar war. Ich bin kein Rechtsexperte, aber selbst wenn es heute ein grundsätzliches Gesetz geben würde, das den Unternehmen ein Limit beim CO2-Ausstoss vorschriebe, könnte es wohl kaum rückwirkend angewendet werden können. Wenn ich es richtig sehe, bauen liberale Rechtsstaaten wie die Schweiz aber ohnehin nicht darauf, den CO2-Ausstoss grundsätzlich zu verbieten, sondern auf Anreize, um ihn zu verringern.

Aus ethischer Sicht lässt sich ein anderer Einwand gegen das Verfahren formulieren: Es ist ja nicht so, dass ein einziger Konzern verantwortlich gemacht werden kann für den klimaschädlichen Einsatz von Zement. Denn wir alle fahren über Brücken, die aus Zement gebaut sind. Wir wohnen in Häusern, in denen Zement verbaut ist, unsere Schulen bestehen aus diesem Baustoff etc.

Die Frage der Verantwortlichkeit müsste also noch einmal anders gestellt werden.

Liberethica: Wie interpretieren Sie die Aussage von HEKS, Forderungen wie jene gegenüber Holcim hätten «Symbolcharakter»?

Alexander Heit: Unsere Welt ist komplex geworden. Viele Faktoren, viele Entscheidungen politischer oder privater Natur haben dazu geführt, dass wir als Weltgesellschaft in den letzten Dekaden zu viel CO2 ausgestossen haben. Wer ist verantwortlich dafür? Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten. Und wenn man es genau nimmt, meint der Begriff der Komplexität, dass sie sich gar nicht eindeutig beantworten lässt. Sind Konzerne verantwortlich, Regierungen, Einzelpersonen, Systeme? Oder ein Zusammenspiel von alledem?

Weil es unerträglich ist, dass wir auf diese Fragen keine eindeutigen Antworten geben können, neigen wir dazu, die Komplexität zu reduzieren. Dazu werden einzelne Akteure als verantwortlich ausgeflaggt. Ihnen wird der Schwarze Peter zugeschoben, und damit scheinen wir zugleich von der Verantwortung befreit.

Wenn das HEKS also meint, es würde ein Verfahren mit Symbolcharakter anstrengen, dann folgt es der Logik der Reduzierung von Komplexität. Man tut so, als sei Holcim allein verantwortlich, obwohl man vermutlich weiss, dass die Sachlage eigentlich komplexer und auch undurchsichtiger ist.

Liberethica: HEKS ist ein kirchliches Hilfswerk, das zum Teil durch Kirchensteuererträge finanziert wird. Hand aufs Herz: Wie geht das zusammen, namhafte Steuerbeträge von einem Grossunternehmen wie Holcim einziehen und gleichzeitig dieses Unternehmen an den Pranger stellen? 

Alexander Heit: Wenn das Verfahren rechtlich oder moralisch gerechtfertigt wäre, wäre dagegen grundsätzlich nichts einzuwenden. Denn wir halten es ja auch sonst für legitim, dass steuerfinanzierte Verfahren gegen solche Akteure angewendet werden, die für die Steuern aufkommen. So etwa dann, wenn Staatsanwälte gegen ein Unternehmen oder auch eine Privatperson ermitteln, die sich strafbar gemacht haben.

Tatsächlich denke ich aber, dass in diesem Fall das Problem komplexer ist als das HEKS unterstellt.

Vermutlich lässt sich das CO2-Problem nur politisch lösen, durch eine Übereinkunft, die uns alle dazu zwingt, weniger auszustossen – wie immer das im Einzelnen national und international aussehen wird.

Alexander Heit ist Pfarrer in Herrliberg und Privatdozent für Systematische Theologie an der Universität Basel

Weitere Beiträge von Liberethica:

Leichtfertiger Umgang von Bundesrat und Parlament mit der Verfassung

Kurt Fluri über den leichtfertigen Umgang von Bundesrat und Parlament mit der Verfassung und wieso dies die Frage der Notwendigkeit eines Verfassungsgerichts in neuem Licht erscheinen lässt.
Timeckert / Shutterstock.com

Gleichstellung: gegen das Opfer-Lamento von links

Béatrice Acklin Zimmermann und Jill Nussbaumer über das Narrativ der allüberall benachteiligten Frau und wieso dieses kontraproduktiv ist. Warum sie vielmehr für eine vielfältigere und weniger ideologische Gleichstellungspolitik plädieren.

Offener Brief an HEKS

Das Hilfswerk der evangelischen Kirchen Schweiz (Heks) unterstützt bzw. managt die Klage von vier Einwohnern der indonesischen Insel Pari gegen den Schweizer Konzern Holcim. «église à venir – Kirche in Freiheit und Verantwortung» ist befremdet über diesen populistischen Aktivismus des kirchlichen Hilfswerks.

Der verpönte Kapitalismus

Ob Armut, Klimawandel, Seuche oder Krieg – der Kapitalismus ist für viele Intellektuelle die Ursache allen Übels. Béatrice Acklin Zimmermann geht der Frage nach, warum das so ist.

Adriel Jost über die Zinswende der Nationalbank

Unser Kuratoriumsmitglied Adrian Jost im Gespräch mit Marc Lehmann über die Zinserhöhung der SNB und die Sorgen um eine wachsende Inflation.

Firmen pflegen neu eine Bürokratie des Guten – statt zu investieren

«Unternehmensverantwortung» zwar vernünftig, aber oft nicht vereinbar mit den Nachhaltigkeitszielen der Uno. Philipp Aerni schreibt in seinem Gastkommentar über dieses Paradox, veröffentlicht in der NZZmagazin.

Verantwortungsvolle Politik hat immer das Gemeinwohl im Auge: ethische Überlegungen zur Frontex-Abstimmung

Béatrice Acklin Zimmermann und Kurt Fluri über die ideologischen Argumente der Gegner des Frontex-Ausbaus, die mögliche Folgen für die Gesamtgesellschaft und damit auch für die Flüchtlinge selbst ausblenden.

Die Kernaufgabe von Unternehmen

In seiner Kolumne für die NZZ befindet unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, Unternehmen sollten nicht «die Welt retten» und die politische Korrektheit pflegen, sondern in erster Linie ihre Kernaufgabe wahrnehmen.

Dem Moralismus von links entgegentreten

Béatrice Acklin Zimmermann über Liberethica: «Der neu gegründete Think-Tank der Wirtschaft will Gegensteuer zur Gesinnungsethik geben und mit ethischen Argumenten aus liberaler Sicht dagegenhalten.»

Weshalb die Sanktionspolitik des Westens ein Ausdruck von Hilflosigkeit ist

In seiner Kolumne für die NZZ bezweifelt unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, dass die Sanktionen Putin von seiner Aggressionspolitik abbringen.

Künstler haben das Recht, sich nicht politisch äussern zu müssen

Béatrice Acklin Zimmermann sinniert in ihrem Gastbeitrag für die NZZ über die Freiheit der Kunst und warum sie gegen jede Form politischer Bevormundung und Moralisierung verteidigt werden muss.

Russland aufgeben oder treu bleiben? Was Firmen nun bedenken müssen

Schadet man mit einem Rückzug vor allem dem Regime oder den Landsleuten? Philipp Aerni gibt zu bedenken, dass eine Firma damit dazu tendiert, Konsumenten, die unter einem autoritären Regime wie in Russland leben müssen, generell zu benachteiligen. Eine solche «Bestrafung» sieht er kritisch.
Maja Ingold - Kuratorium Liberethica

«Gefährliche Überheblichkeit zu wissen, wer auf der richtigen Seite ist»

Replik unserer Präsidentin Maja Ingold auf einen Beitrag von Daniel Kosch, dem Generalsekretär der Römisch-Katholischen Zentralkonferenz der Schweiz (RKZ).

Die Kirche ist kein Lautsprecher für die Kampagne politischer Gruppierungen

Die Replik von Béatrice Acklin Zimmermann auf einen Beitrag des Zürcher Grossmünsterpfarrers Christoph Sigrist, über die politisch engagierte Kirche, erschienen in der NZZ. «Die Kirche sollte selber Themen setzen und sich mit eigenen Beiträgen in den öffentlichen Diskurs einbringen.»

Das Problem mit der Verklärung der Unabhängigkeit der Universität

Die Universität als Ort «der Integrität, Unabhängigkeit und Verlässlichkeit»? Wohl kaum. Philipp Aerni antwortet auf einen Kommentar von Markus Müller, veröffentlicht in der NZZ.

Die kirchliche Einmischung in die weltliche Politik hat Grenzen

Matthias Müller erläutert im Nebelspalter, wieso es Kirchen nicht zu steht, politische Parolen auszugeben. Möchte sie aber dazu in der Lage sein, muss sie auf gewisse Privilegien verzichten.
FÜR MEHR BESCHEIDENHEIT AUF DEN KANZELN - Liberethica

Für mehr Bescheidenheit auf den Kanzeln

Im Beitrag der NZZ erläutert unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, wieso gut gemeinte Positionsbezüge in mehrfacher Hinsicht problematisch sein können.
CHRISTENTUM UND «KAPITALISMUS» - Liberethica

Christentum und «Kapitalismus» – Lässt sich Konkurrenzdenken mit Nächstenliebe und Barmherzigkeit vereinbaren?

In einem Gastkommentar in der NZZ beschäftigt sich Stephan Wirz mit der Frage, ob sich Konkurrenzdenken mit Nächstenliebe und Barmherzigkeit vereinbaren lassen.
Was hat die Kirche eigentlich gegen die Wirtschaft?

Was hat die Kirche eigentlich gegen die Wirtschaft?

Heute wird zwischen Kirche und Wirtschaft nicht einmal mehr gestritten. Béatrice Acklin Zimmerman ist überzeugt, das muss sich ändern. In einem Gastkommentar in der NZZ erklärt sie, warum.
Liberethica – Plädoyer für eine Zusammenführung von Liberalismus und Ethik

Liberethica – Plädoyer für eine Zusammenführung von Liberalismus und Ethik

In seinem Gastbeitrag diskutiert Peter Wuffli, wie freiheitliche Prinzipien und ethische Reflexion in aktuelle politische Grundsatzfragen und demokratische Entscheidungsprozesse einfliessen können.
Wem gehört die Moral?

Wem gehört die Moral?

Der NZZ-Beitrag von Béatrice Acklin Zimmermann handelt vom Unterschied zwischen Moral und Moralismus und davon, dass mit der fortschreitenden Globalisierung nicht nur die ethischen Herausforderungen zunehmen, sondern sich auch moralische Dilemmata häufen.
Eine ganzheitliche Sichtweise der Ethik muss sich vom bi-polaren Denken verabschieden

Eine ganzheitliche Sichtweise der Ethik muss sich vom bi-polaren Denken verabschieden

/
In seinem Gastbeitrag diskutiert Philipp Aerni den Unterschied zwischen Unternehmer- und Wächtermoral.