Firmen pflegen neu eine Bürokratie des Guten – statt zu investieren

In seinem Gastkommentar schreibt Philipp Aerni  über das Schlagwort der Stunde, welche lautet «Unternehmensverantwortung» (NZZmagazin, 21. 05. 22). Das klingt zunächst einmal vernünftig, kollidiert aber paradoxerweise oft mit den Nachhaltigkeitszielen der Uno.

International tätige Grossfirmen bereiten sich derzeit in der EU auf die bevorstehende Verschärfung der Gesetze zu Unternehmensverantwortung und Nachhaltigkeit vor. Diese verpflichten sie künftig dazu, via Berichterstattung im Unternehmensführungs-, im Umwelt- und im Sozialbereich nachzuweisen, dass ihre Lieferkette im Einklang mit den Klimazielen und mit den Uno-Leitlinien für Wirtschaft und Menschenrechte steht. In der Schweiz geht der indirekte Gegenvorschlag zu der im November 2020 abgelehnten Konzernverantwortungsinitiative zwar weniger weit als die geplante EU-Direktive, aber beide verfolgen eigentlich dasselbe Ziel: Multinationale Konzerne sollen zur Rechenschaft gezogen werden, wenn sie Menschenrechtsverletzungen anderswo einfach ignorieren und die Umwelt zerstören.

Gegen dieses Ziel ist nichts einzuwenden. Es ist aber fraglich, inwieweit die geforderte Berichterstattungspflicht in der EU oder in der Schweiz das richtige Instrument ist, um die Menschenrechtssituation und die Umwelt auf diesem Planeten zu verbessern.

Grossfirmen übertreffen sich derzeit gegenseitig beim Ankündigen ehrgeiziger Ziele im Umwelt- und Sozialbereich, und sie zeigen auch auf, wie sie diese in ihrer Lieferkette strikt umsetzen wollen. Solche Ankündigungen sind nicht zuletzt auch gutes Marketing, sie steigern die Reputation. Doch wer trägt die Kosten der Umsetzung? Gerade in der Schweiz zeigt sich, dass diese immer mehr auf Lieferanten, also meistens KMU, abgewälzt werden. Diese befinden sich nun quasi in einem Hamsterrad, weil jeder Grosskunde auf die Umsetzung eines anderen etablierten Berichterstattungsstandards für Lieferanten pocht.

Diese privaten Standards stehen derzeit in der Kritik, weil sie keine verifizierbare Mess- und Vergleichbarkeit der Nachhaltigkeitsleistung ermöglichen. Das öffnet Tür und Tor für das sogenannte Greenwashing, mit dem sich Firmen bloss einen grünen Anstrich geben. Ausserdem ist der damit verbundene Bürokratieaufwand nicht wirklich mit einem Mehrwert für die Gesellschaft verbunden. Denn KMU schaffen ja nicht Wert, indem sie schöne Nachhaltigkeitsberichte schreiben, sondern indem sie verantwortungsvoll in Innovationen und neue Märkte investieren und damit wertvolle Arbeitsplätze schaffen.

Dies erkennen insbesondere auch die Uno-Nachhaltigkeitsziele. Beim Uno-Nachhaltigkeitsziel 8 geht es etwa um inklusives Wachstum und die Schaffung von anständigen Arbeitsplätzen, insbesondere in den Ländern mit tieferen Einkommen, sowie um das Abkoppeln des Wirtschaftswachstums vom Ressourcenverbrauch durch Innovation und mehr Effizienz. Doch während die Uno-Nachhaltigkeitsziele langfristige Direktinvestitionen in ärmeren Ländern als Teil der Lösung erkennen, betrachten die anderen Leitprinzipien der Uno solche Investitionen primär als Problem; ihre Prämisse ist es, keinen Schaden anzurichten (do no harm). Diese Doktrin basiert auf der Grundannahme, dass westliche Grossfirmen in diesen Ländern primär schnelle Profite auf Kosten der dortigen Umwelt und Gesellschaft erzielen wollen.

Tatsache ist jedoch, dass Firmen, die sich entscheiden, dort langfristig zu investieren, grosse Risiken eingehen. Sie müssen zuerst eine Infrastruktur aufbauen, die es ihnen erlaubt, operativ tätig zu werden. Ausserdem müssen sie lokale Zulieferer auf ein Qualitätsniveau bringen, das den Ansprüchen in der jeweiligen globalen Wertschöpfungskette genügt. Das alles kostet Zeit und sehr viel Geld. In den meisten Fällen zeichnet sich daher ein return on investment erst Jahre bis Jahrzehnte später ab, vorausgesetzt, dass das Land politisch stabil bleibt. Da Kinderarbeit in diesen Ländern oft die Regel und nicht die Ausnahme ist, muss ein zusätzlicher Aufwand betrieben werden, um lokale Zulieferer diesbezüglich strikt zu kontrollieren.

Für viele Grossfirmen ist daher die Unsicherheit und der Aufwand, im Süden zu produzieren, zu gross geworden; es sei denn, die lokale Präsenz ist nötig (etwa für die Extraktion von natürlichen Ressourcen) und hochprofitabel (steigende Rohstoffpreise). In diesem Fall wird jedoch die Zusammenarbeit mit lokalen Akteuren wann immer möglich vermieden, um nicht in den Verdacht auf Kinderarbeit und Korruption zu geraten. Der Trend läuft darauf hinaus, dass nur noch jene Grossfirmen als nachhaltig gelten, die exklusiv in der eigenen risikoarmen Komfortzone Europa investieren. Dies steht im Widerspruch zum Geist der Nachhaltigkeitsziele. Diese wollen mehr Inklusivität durch mehr mutige Investitionen in die lokale Wirtschaft der ärmeren Länder. Solche sollten belohnt und nicht bestraft werden

Es kann nicht das Ziel sein, dass die neuen Verantwortlichkeitsregeln nur zu mehr Bürokratie für Europas KMU und zu weniger inklusiver Entwicklung im Süden führt. Eine selbstkritische Debatte wäre überfällig, aber eben wohl auch unbequem.

Erschienen in der NZZmagazin am 21. Mai 2022

Philipp Aerni - Kuratorium LiberethicaAutor:
Philipp Aerni
Direktor des Zentrums für Unternehmensverantwortung und Nachhaltigkeit an der School of Management Fribourg.
Mitglied Kuratorium Liberethica.

Weitere Beiträge von Liberethica:

Leichtfertiger Umgang von Bundesrat und Parlament mit der Verfassung

Kurt Fluri über den leichtfertigen Umgang von Bundesrat und Parlament mit der Verfassung und wieso dies die Frage der Notwendigkeit eines Verfassungsgerichts in neuem Licht erscheinen lässt.
Timeckert / Shutterstock.com

Gleichstellung: gegen das Opfer-Lamento von links

Béatrice Acklin Zimmermann und Jill Nussbaumer über das Narrativ der allüberall benachteiligten Frau und wieso dieses kontraproduktiv ist. Warum sie vielmehr für eine vielfältigere und weniger ideologische Gleichstellungspolitik plädieren.

Offener Brief an HEKS

Das Hilfswerk der evangelischen Kirchen Schweiz (Heks) unterstützt bzw. managt die Klage von vier Einwohnern der indonesischen Insel Pari gegen den Schweizer Konzern Holcim. «église à venir – Kirche in Freiheit und Verantwortung» ist befremdet über diesen populistischen Aktivismus des kirchlichen Hilfswerks.

Der verpönte Kapitalismus

Ob Armut, Klimawandel, Seuche oder Krieg – der Kapitalismus ist für viele Intellektuelle die Ursache allen Übels. Béatrice Acklin Zimmermann geht der Frage nach, warum das so ist.

Adriel Jost über die Zinswende der Nationalbank

Unser Kuratoriumsmitglied Adrian Jost im Gespräch mit Marc Lehmann über die Zinserhöhung der SNB und die Sorgen um eine wachsende Inflation.

Firmen pflegen neu eine Bürokratie des Guten – statt zu investieren

«Unternehmensverantwortung» zwar vernünftig, aber oft nicht vereinbar mit den Nachhaltigkeitszielen der Uno. Philipp Aerni schreibt in seinem Gastkommentar über dieses Paradox, veröffentlicht in der NZZmagazin.

Verantwortungsvolle Politik hat immer das Gemeinwohl im Auge: ethische Überlegungen zur Frontex-Abstimmung

Béatrice Acklin Zimmermann und Kurt Fluri über die ideologischen Argumente der Gegner des Frontex-Ausbaus, die mögliche Folgen für die Gesamtgesellschaft und damit auch für die Flüchtlinge selbst ausblenden.

Die Kernaufgabe von Unternehmen

In seiner Kolumne für die NZZ befindet unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, Unternehmen sollten nicht «die Welt retten» und die politische Korrektheit pflegen, sondern in erster Linie ihre Kernaufgabe wahrnehmen.

Dem Moralismus von links entgegentreten

Béatrice Acklin Zimmermann über Liberethica: «Der neu gegründete Think-Tank der Wirtschaft will Gegensteuer zur Gesinnungsethik geben und mit ethischen Argumenten aus liberaler Sicht dagegenhalten.»

Weshalb die Sanktionspolitik des Westens ein Ausdruck von Hilflosigkeit ist

In seiner Kolumne für die NZZ bezweifelt unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, dass die Sanktionen Putin von seiner Aggressionspolitik abbringen.

Künstler haben das Recht, sich nicht politisch äussern zu müssen

Béatrice Acklin Zimmermann sinniert in ihrem Gastbeitrag für die NZZ über die Freiheit der Kunst und warum sie gegen jede Form politischer Bevormundung und Moralisierung verteidigt werden muss.

Russland aufgeben oder treu bleiben? Was Firmen nun bedenken müssen

Schadet man mit einem Rückzug vor allem dem Regime oder den Landsleuten? Philipp Aerni gibt zu bedenken, dass eine Firma damit dazu tendiert, Konsumenten, die unter einem autoritären Regime wie in Russland leben müssen, generell zu benachteiligen. Eine solche «Bestrafung» sieht er kritisch.
Maja Ingold - Kuratorium Liberethica

«Gefährliche Überheblichkeit zu wissen, wer auf der richtigen Seite ist»

Replik unserer Präsidentin Maja Ingold auf einen Beitrag von Daniel Kosch, dem Generalsekretär der Römisch-Katholischen Zentralkonferenz der Schweiz (RKZ).

Die Kirche ist kein Lautsprecher für die Kampagne politischer Gruppierungen

Die Replik von Béatrice Acklin Zimmermann auf einen Beitrag des Zürcher Grossmünsterpfarrers Christoph Sigrist, über die politisch engagierte Kirche, erschienen in der NZZ. «Die Kirche sollte selber Themen setzen und sich mit eigenen Beiträgen in den öffentlichen Diskurs einbringen.»

Das Problem mit der Verklärung der Unabhängigkeit der Universität

Die Universität als Ort «der Integrität, Unabhängigkeit und Verlässlichkeit»? Wohl kaum. Philipp Aerni antwortet auf einen Kommentar von Markus Müller, veröffentlicht in der NZZ.

Die kirchliche Einmischung in die weltliche Politik hat Grenzen

Matthias Müller erläutert im Nebelspalter, wieso es Kirchen nicht zu steht, politische Parolen auszugeben. Möchte sie aber dazu in der Lage sein, muss sie auf gewisse Privilegien verzichten.
FÜR MEHR BESCHEIDENHEIT AUF DEN KANZELN - Liberethica

Für mehr Bescheidenheit auf den Kanzeln

Im Beitrag der NZZ erläutert unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, wieso gut gemeinte Positionsbezüge in mehrfacher Hinsicht problematisch sein können.
CHRISTENTUM UND «KAPITALISMUS» - Liberethica

Christentum und «Kapitalismus» – Lässt sich Konkurrenzdenken mit Nächstenliebe und Barmherzigkeit vereinbaren?

In einem Gastkommentar in der NZZ beschäftigt sich Stephan Wirz mit der Frage, ob sich Konkurrenzdenken mit Nächstenliebe und Barmherzigkeit vereinbaren lassen.
Was hat die Kirche eigentlich gegen die Wirtschaft?

Was hat die Kirche eigentlich gegen die Wirtschaft?

Heute wird zwischen Kirche und Wirtschaft nicht einmal mehr gestritten. Béatrice Acklin Zimmerman ist überzeugt, das muss sich ändern. In einem Gastkommentar in der NZZ erklärt sie, warum.
Liberethica – Plädoyer für eine Zusammenführung von Liberalismus und Ethik

Liberethica – Plädoyer für eine Zusammenführung von Liberalismus und Ethik

In seinem Gastbeitrag diskutiert Peter Wuffli, wie freiheitliche Prinzipien und ethische Reflexion in aktuelle politische Grundsatzfragen und demokratische Entscheidungsprozesse einfliessen können.
Wem gehört die Moral?

Wem gehört die Moral?

Der NZZ-Beitrag von Béatrice Acklin Zimmermann handelt vom Unterschied zwischen Moral und Moralismus und davon, dass mit der fortschreitenden Globalisierung nicht nur die ethischen Herausforderungen zunehmen, sondern sich auch moralische Dilemmata häufen.
Eine ganzheitliche Sichtweise der Ethik muss sich vom bi-polaren Denken verabschieden

Eine ganzheitliche Sichtweise der Ethik muss sich vom bi-polaren Denken verabschieden

/
In seinem Gastbeitrag diskutiert Philipp Aerni den Unterschied zwischen Unternehmer- und Wächtermoral.