Künstler haben das Recht, sich nicht politisch äussern zu müssen

Künstler, die eine zu grosse Nähe zum ruchlosen Kriegstreiber Putin demonstriert haben, stehen unter grossem Druck. Die Freiheit der Kunst muss aber gegen jede Form von politischer Bevormundung und Moralisierung verteidigt werden.

Die Schatten und Gespenster der nachtschwarzen Lady Macbeth, deren Rolle Anna Netrebko in Verdis Oper demnächst in Zürich hätte singen sollen, haben die russische Sopranistin fernab der Bühne eingeholt. Seit dem Ausbruch des Ukraine-Krieges steht die Künstlerin, die für ihre Putin-Nähe bekannt ist, unter erheb­lichem Rechtfertigungsdruck.

Inzwischen hat Netrebko zwar in einem Statement den Krieg in der Ukraine explizit verurteilt und den Menschen in der Kriegsregion gegenüber ihr Mitgefühl ausgedrückt, doch offensichtlich genügt dies der Leitung des Opernhauses nicht: In einer Mitteilung heisst es, dass man die eigene Position, nämlich die entschiedene Verurteilung von Putin und seinem Handeln, und die öffentliche Position von Anna Netrebko als nicht kompatibel betrachte.

Meinungs- und Kunstfreiheit
Unter dem Jubel der Öffentlichkeit und dem Applaus der im Netz versammelten, selbster­nan­nten Vollzieher des «Jüngsten Gerichts» wurde bekanntgegeben, dass Verdis «Macbeth» ohne die weltweit gefeierte Starsopranistin aufgeführt werde.

Der Schritt, den sich die Leitung des Opernhauses nicht leichtgemacht haben dürfte, ist nachvollziehbar. Aber er ist auch problematisch und wirft eine Reihe von Fragen auf: Dürfen Künstler je nach Weltlage zu politischen Statements gedrängt werden, bevor sie auftreten? Gibt es einen legitimen Anspruch an Künstler, egal, welcher Nationalität, dass sie ihre politische Gesinnung auf Anweisung eines Politikers, eines Intendanten oder der Internet-Community offenzulegen haben?

Müssen nun auch andere Künstler fürchten, dass sie zuerst ein politisches Bekenntnis abgeben müssen, bevor sie auftreten dürfen? Wer bestimmt, was in diesem Bekenntnis vorkommen muss, damit sie Gnade finden? Darf man künftig noch hochrangige Repräsentanten russischer Staatskunst wie den Chefdirigenten des Bolschoi-Theaters oder den Intendanten des St. Petersburger Mariinsky-Theaters einladen? Macht sich fortan verdächtig, wer Putins Lieblingskomponisten Tschaikowsky spielt oder dessen Opern inszeniert?

Und schliesslich: Wie ist mit chinesischen Künstlern umzugehen, die sich nicht eindeutig von Peking und dessen brutalem Vorgehen gegen die Uiguren distanzieren? Sollte sich nicht auch der Pianist Lang Lang vor seinem nächsten Auftritt in der Schweiz erklären müssen, wie er zum chinesischen Präsidenten Xi Jinping steht? Und kann man den venezolanischen Dirigenten Gustavo Dudamel ein Neujahrskonzert dirigieren lassen angesichts dessen, dass er dem Diktator Hugo Chávez nahestand und bei dessen Begräbnis den Sarg mittrug?

Sollte es zutreffen, dass Anna Netrebko ihre positive Einschätzung des russischen Machthabers nicht revidiert hat und weiterhin zum ruchlosen Kriegstreiber Putin hält, so mag man das als ungeheuerlich, ja abstossend empfinden. Aber das erlaubt noch lange nicht, in die Meinungs- und Kunstfreiheit einzugreifen.

Freiheitliche Gesellschaft muss etwas aushalten
Anders als im Russland Netrebkos hält eine freiheitliche Gesellschaft nach westlichem Massstab auch abstruse, abwegige und irrige Positionen aus. In einer freiheitlichen Gesellschaft hat jeder das Recht darauf, seine Überzeugung zu äussern, ohne deswegen Sanktionen befürchten zu müssen. Und jeder, auch eine Künstlerin, hat ebenso das Recht, sich nicht politisch äussern zu müssen.

Wer, wie der Pianist und politische Aktivist Igor Levit, russische Künstler zu einem Positionsbezug gegen ihre Heimat zwingen will, verkennt, dass die Freiheit der Kunst gegen jede Form von politischer Bevormundung und Moralisierung verteidigt werden will. Er verkennt aber auch das ethische Dilemma, in dem sich derzeit (wieder) viele russischstämmige Kunstschaffende befinden: Äussern sie öffentlich Kritik am totalitären Regime und am von ihm entfachten Krieg, riskieren sie die Gefährdung von Angehörigen in ihrer Heimat. Verweigern sie einen öffentlichen Positionsbezug, so wird ihnen vorgeworfen, sie hätten sich mit den Machthabern arrangiert, und es droht ihnen das Ende ihrer Karriere.

Erschienen in der NZZ am 07. März 2022

Dr. Béatrice Acklin Zimmermann - Kuratorium LiberethicaAutorin:
Béatrice Acklin Zimmermann
Moderatorin und Publizistin.
Geschäftsführerin und Mitglied Kuratorium Liberethica.

Dr. Béatrice Acklin Zimmermann - Kuratorium Liberethica

Autorin:
Béatrice Acklin Zimmermann
Moderatorin und Publizistin.
Geschäftsführerin und Mitglied Kuratorium Liberethica.

Weitere Beiträge von Liberethica:

Leichtfertiger Umgang von Bundesrat und Parlament mit der Verfassung

Kurt Fluri über den leichtfertigen Umgang von Bundesrat und Parlament mit der Verfassung und wieso dies die Frage der Notwendigkeit eines Verfassungsgerichts in neuem Licht erscheinen lässt.
Timeckert / Shutterstock.com

Gleichstellung: gegen das Opfer-Lamento von links

Béatrice Acklin Zimmermann und Jill Nussbaumer über das Narrativ der allüberall benachteiligten Frau und wieso dieses kontraproduktiv ist. Warum sie vielmehr für eine vielfältigere und weniger ideologische Gleichstellungspolitik plädieren.

Offener Brief an HEKS

Das Hilfswerk der evangelischen Kirchen Schweiz (Heks) unterstützt bzw. managt die Klage von vier Einwohnern der indonesischen Insel Pari gegen den Schweizer Konzern Holcim. «église à venir – Kirche in Freiheit und Verantwortung» ist befremdet über diesen populistischen Aktivismus des kirchlichen Hilfswerks.

Der verpönte Kapitalismus

Ob Armut, Klimawandel, Seuche oder Krieg – der Kapitalismus ist für viele Intellektuelle die Ursache allen Übels. Béatrice Acklin Zimmermann geht der Frage nach, warum das so ist.

Adriel Jost über die Zinswende der Nationalbank

Unser Kuratoriumsmitglied Adrian Jost im Gespräch mit Marc Lehmann über die Zinserhöhung der SNB und die Sorgen um eine wachsende Inflation.

Firmen pflegen neu eine Bürokratie des Guten – statt zu investieren

«Unternehmensverantwortung» zwar vernünftig, aber oft nicht vereinbar mit den Nachhaltigkeitszielen der Uno. Philipp Aerni schreibt in seinem Gastkommentar über dieses Paradox, veröffentlicht in der NZZmagazin.

Verantwortungsvolle Politik hat immer das Gemeinwohl im Auge: ethische Überlegungen zur Frontex-Abstimmung

Béatrice Acklin Zimmermann und Kurt Fluri über die ideologischen Argumente der Gegner des Frontex-Ausbaus, die mögliche Folgen für die Gesamtgesellschaft und damit auch für die Flüchtlinge selbst ausblenden.

Die Kernaufgabe von Unternehmen

In seiner Kolumne für die NZZ befindet unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, Unternehmen sollten nicht «die Welt retten» und die politische Korrektheit pflegen, sondern in erster Linie ihre Kernaufgabe wahrnehmen.

Dem Moralismus von links entgegentreten

Béatrice Acklin Zimmermann über Liberethica: «Der neu gegründete Think-Tank der Wirtschaft will Gegensteuer zur Gesinnungsethik geben und mit ethischen Argumenten aus liberaler Sicht dagegenhalten.»

Weshalb die Sanktionspolitik des Westens ein Ausdruck von Hilflosigkeit ist

In seiner Kolumne für die NZZ bezweifelt unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, dass die Sanktionen Putin von seiner Aggressionspolitik abbringen.

Künstler haben das Recht, sich nicht politisch äussern zu müssen

Béatrice Acklin Zimmermann sinniert in ihrem Gastbeitrag für die NZZ über die Freiheit der Kunst und warum sie gegen jede Form politischer Bevormundung und Moralisierung verteidigt werden muss.

Russland aufgeben oder treu bleiben? Was Firmen nun bedenken müssen

Schadet man mit einem Rückzug vor allem dem Regime oder den Landsleuten? Philipp Aerni gibt zu bedenken, dass eine Firma damit dazu tendiert, Konsumenten, die unter einem autoritären Regime wie in Russland leben müssen, generell zu benachteiligen. Eine solche «Bestrafung» sieht er kritisch.
Maja Ingold - Kuratorium Liberethica

«Gefährliche Überheblichkeit zu wissen, wer auf der richtigen Seite ist»

Replik unserer Präsidentin Maja Ingold auf einen Beitrag von Daniel Kosch, dem Generalsekretär der Römisch-Katholischen Zentralkonferenz der Schweiz (RKZ).

Die Kirche ist kein Lautsprecher für die Kampagne politischer Gruppierungen

Die Replik von Béatrice Acklin Zimmermann auf einen Beitrag des Zürcher Grossmünsterpfarrers Christoph Sigrist, über die politisch engagierte Kirche, erschienen in der NZZ. «Die Kirche sollte selber Themen setzen und sich mit eigenen Beiträgen in den öffentlichen Diskurs einbringen.»

Das Problem mit der Verklärung der Unabhängigkeit der Universität

Die Universität als Ort «der Integrität, Unabhängigkeit und Verlässlichkeit»? Wohl kaum. Philipp Aerni antwortet auf einen Kommentar von Markus Müller, veröffentlicht in der NZZ.

Die kirchliche Einmischung in die weltliche Politik hat Grenzen

Matthias Müller erläutert im Nebelspalter, wieso es Kirchen nicht zu steht, politische Parolen auszugeben. Möchte sie aber dazu in der Lage sein, muss sie auf gewisse Privilegien verzichten.
FÜR MEHR BESCHEIDENHEIT AUF DEN KANZELN - Liberethica

Für mehr Bescheidenheit auf den Kanzeln

Im Beitrag der NZZ erläutert unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, wieso gut gemeinte Positionsbezüge in mehrfacher Hinsicht problematisch sein können.
CHRISTENTUM UND «KAPITALISMUS» - Liberethica

Christentum und «Kapitalismus» – Lässt sich Konkurrenzdenken mit Nächstenliebe und Barmherzigkeit vereinbaren?

In einem Gastkommentar in der NZZ beschäftigt sich Stephan Wirz mit der Frage, ob sich Konkurrenzdenken mit Nächstenliebe und Barmherzigkeit vereinbaren lassen.
Was hat die Kirche eigentlich gegen die Wirtschaft?

Was hat die Kirche eigentlich gegen die Wirtschaft?

Heute wird zwischen Kirche und Wirtschaft nicht einmal mehr gestritten. Béatrice Acklin Zimmerman ist überzeugt, das muss sich ändern. In einem Gastkommentar in der NZZ erklärt sie, warum.
Liberethica – Plädoyer für eine Zusammenführung von Liberalismus und Ethik

Liberethica – Plädoyer für eine Zusammenführung von Liberalismus und Ethik

In seinem Gastbeitrag diskutiert Peter Wuffli, wie freiheitliche Prinzipien und ethische Reflexion in aktuelle politische Grundsatzfragen und demokratische Entscheidungsprozesse einfliessen können.
Wem gehört die Moral?

Wem gehört die Moral?

Der NZZ-Beitrag von Béatrice Acklin Zimmermann handelt vom Unterschied zwischen Moral und Moralismus und davon, dass mit der fortschreitenden Globalisierung nicht nur die ethischen Herausforderungen zunehmen, sondern sich auch moralische Dilemmata häufen.
Eine ganzheitliche Sichtweise der Ethik muss sich vom bi-polaren Denken verabschieden

Eine ganzheitliche Sichtweise der Ethik muss sich vom bi-polaren Denken verabschieden

/
In seinem Gastbeitrag diskutiert Philipp Aerni den Unterschied zwischen Unternehmer- und Wächtermoral.