Die Kirche ist kein Lautsprecher für die Kampagne politischer Gruppierungen

Die Kirche sollte selber Themen setzen und sich mit eigenen Bei­trägen in den öffentlichen Diskurs ein­bringen. Die politische Klein­arbeit darf sie indessen getrost anderen überlassen.

In seinem Beitrag «Kirchen müssen den Finger in die Wunde legen, wenn Men­sch­en­­­würde missachtet wird» (NZZ 25. 11. 21) verteidigt der Zürcher Grossmün­ster­pfar­rer Christoph Sigrist eine politisch engagierte Kirche. In der Tat ist der Ver­kün­di­gungs­­auftrag der Kirche unauflöslich mit einem Öffentlichkeitsauftrag verbun­den und von daher hochpolitisch. Die Kirche kann von ihrem genuinen Auftrag her gar nicht anders, als sich öffentlich einzubringen.

Der christliche Glaube hat es nicht nur – um mit Dietrich Bonhoeffer zu sprechen – mit «den letzten Dingen», son­dern eben auch mit «den vorletzten Dingen» im Hier und Jetzt zu tun. Die entscheid­ende Frage ist des­­halb nicht, ob, sondern wie sich die Kirche in den öffentlichen Dis­kurs ein­bringt.

Das prophetische Wäch­ter­amt
Wenn Sigrist aus dem in der reformierten Tradition verankerten «propheti­schen Wäch­teramt» die Aufforderung herausliest, die Kirche habe «auch im öf­fent­­lichen Dis­kurs politischen Widerstand zu leisten», dann ist daran zu erinnern, dass uns vom 16. Jahrhundert historische Welten trennen: Das prophetische Wäch­ter­amt hat seine dazumal wichtige kritische Funktion gegenüber der Amtsführung des Rates inzwisch­en eingebüsst.

Im heutigen politischen System der Schweiz können die ge­wähl­ten Regierungsmitglieder jederzeit abgewählt werden. Kritik an der Regierungs­arbeit erfolgt innerhalb des politischen Systems, von oppositionellen Parteien und auch von der sogenannt vierten Gewalt, den Medien. Zu fast jeder politischen Position gibt es eine Gegenposition, bei Abstimmungen eine Pro- und eine Contra-Seite. Eine Kirche als «Wächterin» braucht es nicht mehr, da das Wächteramt bereits in das Sy­stem einge­baut ist.

Kommt hinzu, dass die Kirche in der heutigen, säkularen Ge­sell­schaft nur noch eine Stimme unter vielen ist und deshalb in der politischen De­batte keine be­son­dere Autorität mehr beanspruchen kann. Dass es «die Kirche», die in politischen Sachfragen mit einer Stimme auftreten könnte, ohnehin nicht gibt und dass Christen­menschen in fast allen politischen Lagern vertreten sind, dürfte auch dem Gross­münsterpfarrer nicht entgangen sein: Nicht zuletzt die Abstimmung über die Konzernverantwortungsinitiative hat gezeigt, dass man bei den allermeisten politischen Sachfragen die eine oder andere Meinung vertreten kann, ohne dass man deshalb ein schlechterer Christenmensch wäre.

Gerade die Kirche zeichnet sich ja dadurch aus, dass ihr ganz unterschiedliche Menschen angehören, die – im Unter­schied zu Parteien, Gewerkschaften oder Wirt­schaftsverbänden – eben nicht aufgrund ihrer politischen Einstellung, sondern durch das Band des Glaubens mit­ein­ander verbunden sind. Wenn die Kirche sich in den öffentlichen Diskurs einbringt, dann braucht sie dafür nicht das aus der Zeit gefallene prophetische Wächteramt zu bemühen. Als Institution mit jahrhundertealter Kompe­tenz in ethi­schen Fragen ist sie gefordert, sich öffentlich zu äussern und hartnäckig christ­liche Grundsätze wie die Wür­de jedes einzelnen Men­schen, un­ab­hängig von seiner Leistung, anzumahnen.

«In Zeiten und Unzeiten»
Die politische Klein­arbeit darf die Kir­che indessen getrost anderen überlassen: An­statt es bei Parolen, Meinungsäusser­ung­en und einem blossen Schlagab­tausch zu belassen, kann die Kirche Orte bieten, an denen aus einem anderen Blick­winkel und in anderer Weise über Themen nachge­dacht und diskutiert wird, als es sonst – etwa im Parlament, in den sozialen Netzwerken oder an Stammtischen – der Fall ist.

Um es mit den Wor­ten von Richard von Weizs­äcker zu sagen: «Die Kirche soll nicht Politik machen, sondern sie ermöglichen.» Poli­tik ermöglichen kann sie dadurch, dass sie selber Themen setzt, sich mit eigenen Bei­trägen in den öffentlichen Diskurs ein­bringt und selber Meinungspro­zesse in Gang bringt, anstatt sich im Chor der politischen Akteure mit der Verstärkerrolle zufriedenzugeben. Da die Kir­che beauftragt ist, «in Zeiten und Unzeiten» zu reden, wird sie ihr Fähnlein nicht nach dem politischen Wind hängen, sondern es wagen, sich dem Zeitgeist entgegenzustellen.

Erschienen in der NZZ am 12. Januar 2022

Dr. Béatrice Acklin Zimmermann - Kuratorium LiberethicaAutorin:
Béatrice Acklin Zimmermann
Moderatorin und Publizistin.
Geschäftsführerin und Mitglied Kuratorium Liberethica.

Dr. Béatrice Acklin Zimmermann - Kuratorium Liberethica

Autorin:
Béatrice Acklin Zimmermann
Moderatorin und Publizistin.
Geschäftsführerin und Mitglied Kuratorium Liberethica.

Weitere Beiträge von Liberethica:

Leichtfertiger Umgang von Bundesrat und Parlament mit der Verfassung

Kurt Fluri über den leichtfertigen Umgang von Bundesrat und Parlament mit der Verfassung und wieso dies die Frage der Notwendigkeit eines Verfassungsgerichts in neuem Licht erscheinen lässt.
Timeckert / Shutterstock.com

Gleichstellung: gegen das Opfer-Lamento von links

Béatrice Acklin Zimmermann und Jill Nussbaumer über das Narrativ der allüberall benachteiligten Frau und wieso dieses kontraproduktiv ist. Warum sie vielmehr für eine vielfältigere und weniger ideologische Gleichstellungspolitik plädieren.

Offener Brief an HEKS

Das Hilfswerk der evangelischen Kirchen Schweiz (Heks) unterstützt bzw. managt die Klage von vier Einwohnern der indonesischen Insel Pari gegen den Schweizer Konzern Holcim. «église à venir – Kirche in Freiheit und Verantwortung» ist befremdet über diesen populistischen Aktivismus des kirchlichen Hilfswerks.

Der verpönte Kapitalismus

Ob Armut, Klimawandel, Seuche oder Krieg – der Kapitalismus ist für viele Intellektuelle die Ursache allen Übels. Béatrice Acklin Zimmermann geht der Frage nach, warum das so ist.

Adriel Jost über die Zinswende der Nationalbank

Unser Kuratoriumsmitglied Adrian Jost im Gespräch mit Marc Lehmann über die Zinserhöhung der SNB und die Sorgen um eine wachsende Inflation.

Firmen pflegen neu eine Bürokratie des Guten – statt zu investieren

«Unternehmensverantwortung» zwar vernünftig, aber oft nicht vereinbar mit den Nachhaltigkeitszielen der Uno. Philipp Aerni schreibt in seinem Gastkommentar über dieses Paradox, veröffentlicht in der NZZmagazin.

Verantwortungsvolle Politik hat immer das Gemeinwohl im Auge: ethische Überlegungen zur Frontex-Abstimmung

Béatrice Acklin Zimmermann und Kurt Fluri über die ideologischen Argumente der Gegner des Frontex-Ausbaus, die mögliche Folgen für die Gesamtgesellschaft und damit auch für die Flüchtlinge selbst ausblenden.

Die Kernaufgabe von Unternehmen

In seiner Kolumne für die NZZ befindet unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, Unternehmen sollten nicht «die Welt retten» und die politische Korrektheit pflegen, sondern in erster Linie ihre Kernaufgabe wahrnehmen.

Dem Moralismus von links entgegentreten

Béatrice Acklin Zimmermann über Liberethica: «Der neu gegründete Think-Tank der Wirtschaft will Gegensteuer zur Gesinnungsethik geben und mit ethischen Argumenten aus liberaler Sicht dagegenhalten.»

Weshalb die Sanktionspolitik des Westens ein Ausdruck von Hilflosigkeit ist

In seiner Kolumne für die NZZ bezweifelt unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, dass die Sanktionen Putin von seiner Aggressionspolitik abbringen.

Künstler haben das Recht, sich nicht politisch äussern zu müssen

Béatrice Acklin Zimmermann sinniert in ihrem Gastbeitrag für die NZZ über die Freiheit der Kunst und warum sie gegen jede Form politischer Bevormundung und Moralisierung verteidigt werden muss.

Russland aufgeben oder treu bleiben? Was Firmen nun bedenken müssen

Schadet man mit einem Rückzug vor allem dem Regime oder den Landsleuten? Philipp Aerni gibt zu bedenken, dass eine Firma damit dazu tendiert, Konsumenten, die unter einem autoritären Regime wie in Russland leben müssen, generell zu benachteiligen. Eine solche «Bestrafung» sieht er kritisch.
Maja Ingold - Kuratorium Liberethica

«Gefährliche Überheblichkeit zu wissen, wer auf der richtigen Seite ist»

Replik unserer Präsidentin Maja Ingold auf einen Beitrag von Daniel Kosch, dem Generalsekretär der Römisch-Katholischen Zentralkonferenz der Schweiz (RKZ).

Die Kirche ist kein Lautsprecher für die Kampagne politischer Gruppierungen

Die Replik von Béatrice Acklin Zimmermann auf einen Beitrag des Zürcher Grossmünsterpfarrers Christoph Sigrist, über die politisch engagierte Kirche, erschienen in der NZZ. «Die Kirche sollte selber Themen setzen und sich mit eigenen Beiträgen in den öffentlichen Diskurs einbringen.»

Das Problem mit der Verklärung der Unabhängigkeit der Universität

Die Universität als Ort «der Integrität, Unabhängigkeit und Verlässlichkeit»? Wohl kaum. Philipp Aerni antwortet auf einen Kommentar von Markus Müller, veröffentlicht in der NZZ.

Die kirchliche Einmischung in die weltliche Politik hat Grenzen

Matthias Müller erläutert im Nebelspalter, wieso es Kirchen nicht zu steht, politische Parolen auszugeben. Möchte sie aber dazu in der Lage sein, muss sie auf gewisse Privilegien verzichten.
FÜR MEHR BESCHEIDENHEIT AUF DEN KANZELN - Liberethica

Für mehr Bescheidenheit auf den Kanzeln

Im Beitrag der NZZ erläutert unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, wieso gut gemeinte Positionsbezüge in mehrfacher Hinsicht problematisch sein können.
CHRISTENTUM UND «KAPITALISMUS» - Liberethica

Christentum und «Kapitalismus» – Lässt sich Konkurrenzdenken mit Nächstenliebe und Barmherzigkeit vereinbaren?

In einem Gastkommentar in der NZZ beschäftigt sich Stephan Wirz mit der Frage, ob sich Konkurrenzdenken mit Nächstenliebe und Barmherzigkeit vereinbaren lassen.
Was hat die Kirche eigentlich gegen die Wirtschaft?

Was hat die Kirche eigentlich gegen die Wirtschaft?

Heute wird zwischen Kirche und Wirtschaft nicht einmal mehr gestritten. Béatrice Acklin Zimmerman ist überzeugt, das muss sich ändern. In einem Gastkommentar in der NZZ erklärt sie, warum.
Liberethica – Plädoyer für eine Zusammenführung von Liberalismus und Ethik

Liberethica – Plädoyer für eine Zusammenführung von Liberalismus und Ethik

In seinem Gastbeitrag diskutiert Peter Wuffli, wie freiheitliche Prinzipien und ethische Reflexion in aktuelle politische Grundsatzfragen und demokratische Entscheidungsprozesse einfliessen können.
Wem gehört die Moral?

Wem gehört die Moral?

Der NZZ-Beitrag von Béatrice Acklin Zimmermann handelt vom Unterschied zwischen Moral und Moralismus und davon, dass mit der fortschreitenden Globalisierung nicht nur die ethischen Herausforderungen zunehmen, sondern sich auch moralische Dilemmata häufen.
Eine ganzheitliche Sichtweise der Ethik muss sich vom bi-polaren Denken verabschieden

Eine ganzheitliche Sichtweise der Ethik muss sich vom bi-polaren Denken verabschieden

/
In seinem Gastbeitrag diskutiert Philipp Aerni den Unterschied zwischen Unternehmer- und Wächtermoral.