Für mehr Bescheidenheit auf den Kanzeln

Wenn sich Kirchenvertreter in politische Debatten einschalten, mag das oft gut gemeint sein. Doch solche Positionsbezüge sind in mehrfacher Hinsicht problematisch.

FÜR MEHR BESCHEIDENHEIT AUF DEN KANZELN - Liberethica

Vor einem Jahr hat die Schweiz über die Konzernverantwortungsinitiative abgestimmt. Das starke Engagement für die Initiative von Kirchgemeinden, Pfarrerinnen, Pfarrern und kirchlichen Organisationen löste damals bei vielen Kopfschütteln aus. In der Schweiz sind ja in zwei Drittel der Kantone neben den natürlichen Personen, die einer Landeskirche angehören, auch die juristischen Personen kirchensteuerpflichtig. Dass jene, die sich in den Kirchen während der Arbeitszeit für die unternehmensfeindliche Initiative eingesetzt haben, das auch dank Steuergeldern von Unternehmen tun konnten, empfanden viele als stossend.

Zwar nahmen kirchenferne wie kirchennahe Katholiken die Initiative trotz Propaganda nur zu gut 40% an. Bei den Protestanten sagten die kirchenfernen ebenfalls nur zu 43% Ja, die regelmässigen Gottesdienstbesucher stimmten aber zu 71% zu. Ob das der Beeinflussung von der Kanzel geschuldet war oder die protestantischen Pfarrer das Ohr näher bei ihren Gemeinden hatten, bleibt offen. Die Debatte über das politische Engagement der Kirchen wird wieder aufflammen, wenn es in Volksabstimmungen um ökologische und soziale Themen geht – also eigentlich immer.

Die beiden grossen Landeskirchen haben daher verdienstvollerweise Anfang Dezember an einer Diskussion in Bern gefragt, wie weit ihr politisches Engagement gehen solle. Der Anlass hat bei mir als katholisch geprägtem Liberalem (das ist kein Widerspruch) einige Wünsche geweckt. Sie richten sich an die Vertreter der christlichen Kirchen, wenn diese im Sinne der Bergpredigt Partei ergreifen und sich in die Politik einmischen.

Erstens sollten die Kirchen Ziele und Wege auseinanderhalten. Es gehört zur Aufgabe der Kirchen, Leid und Unrecht zu benennen und deren Überwindung anzumahnen. Die Ursachenanalyse zählt dagegen nicht zu ihrer Kompetenz, und weder Ethik noch Theologie befähigen dazu, die Sachgerechtigkeit einer Vorlage zu beurteilen. Es gibt immer viele mögliche Antworten auf christliche Anliegen. Wer eine Initiative ablehnt, teilt vielleicht sogar das Ziel, hält aber den vorgeschlagenen Weg für nicht zielführend oder für kontraproduktiv.

Deshalb wäre, zweitens, auf den Kanzeln mehr Bescheidenheit angebracht. Wirtschaftliche und politische Wirkungsketten sind so komplex, dass sich selbst Fachleute uneinig sind. Emotionen und gute Absichten sind da ungeeignete Ratgeber. Drittens sollten sich Vertreter der Kirchen bewusst sein, dass sie als Autoritäten wahrgenommen werden. Jede plakative Argumentation zugunsten einer Vorlage wird, auch wenn sie nicht als Abstimmungsempfehlung formuliert ist, als solche empfunden. Das verlangt grösste Zurückhaltung.

Besonders darf, viertens, nicht der Eindruck entstehen, das Ja oder Nein zu einer Vorlage mache die Gläubigen entweder zu guten oder zu schlechten Christen. Das spaltet die Kirchen. Vor diesem Hintergrund sollte sich das politische Engagement der Kirchen darauf beschränken, Raum zu schaffen für die respektvolle Diskussion und das ehrliche, abwägende Ringen um Lösungen. Vehemente Parteinahme leistet keine Orientierungshilfe, sondern grenzt aus.

Erschienen in der NZZ vom 14. Dezember 2021

Gerhard Schwarz - Kuratorium LiberethicaAutor:
Gerhard Schwarz war Leiter der NZZ-Wirtschaftsredaktion und ist heute Präsident der Progress Foundation.
Mitglied Kuratorium Liberethica.

Gerhard Schwarz - Kuratorium Liberethica

Autor:
Gerhard Schwarz war Leiter der NZZ-Wirtschaftsredaktion und ist heute Präsident der Progress Foundation. Mitglied Kuratorium Liberethica.

Weitere Beiträge von Liberethica:

Leichtfertiger Umgang von Bundesrat und Parlament mit der Verfassung

Kurt Fluri über den leichtfertigen Umgang von Bundesrat und Parlament mit der Verfassung und wieso dies die Frage der Notwendigkeit eines Verfassungsgerichts in neuem Licht erscheinen lässt.
Timeckert / Shutterstock.com

Gleichstellung: gegen das Opfer-Lamento von links

Béatrice Acklin Zimmermann und Jill Nussbaumer über das Narrativ der allüberall benachteiligten Frau und wieso dieses kontraproduktiv ist. Warum sie vielmehr für eine vielfältigere und weniger ideologische Gleichstellungspolitik plädieren.

Offener Brief an HEKS

Das Hilfswerk der evangelischen Kirchen Schweiz (Heks) unterstützt bzw. managt die Klage von vier Einwohnern der indonesischen Insel Pari gegen den Schweizer Konzern Holcim. «église à venir – Kirche in Freiheit und Verantwortung» ist befremdet über diesen populistischen Aktivismus des kirchlichen Hilfswerks.

Der verpönte Kapitalismus

Ob Armut, Klimawandel, Seuche oder Krieg – der Kapitalismus ist für viele Intellektuelle die Ursache allen Übels. Béatrice Acklin Zimmermann geht der Frage nach, warum das so ist.

Adriel Jost über die Zinswende der Nationalbank

Unser Kuratoriumsmitglied Adrian Jost im Gespräch mit Marc Lehmann über die Zinserhöhung der SNB und die Sorgen um eine wachsende Inflation.

Firmen pflegen neu eine Bürokratie des Guten – statt zu investieren

«Unternehmensverantwortung» zwar vernünftig, aber oft nicht vereinbar mit den Nachhaltigkeitszielen der Uno. Philipp Aerni schreibt in seinem Gastkommentar über dieses Paradox, veröffentlicht in der NZZmagazin.

Verantwortungsvolle Politik hat immer das Gemeinwohl im Auge: ethische Überlegungen zur Frontex-Abstimmung

Béatrice Acklin Zimmermann und Kurt Fluri über die ideologischen Argumente der Gegner des Frontex-Ausbaus, die mögliche Folgen für die Gesamtgesellschaft und damit auch für die Flüchtlinge selbst ausblenden.

Die Kernaufgabe von Unternehmen

In seiner Kolumne für die NZZ befindet unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, Unternehmen sollten nicht «die Welt retten» und die politische Korrektheit pflegen, sondern in erster Linie ihre Kernaufgabe wahrnehmen.

Dem Moralismus von links entgegentreten

Béatrice Acklin Zimmermann über Liberethica: «Der neu gegründete Think-Tank der Wirtschaft will Gegensteuer zur Gesinnungsethik geben und mit ethischen Argumenten aus liberaler Sicht dagegenhalten.»

Weshalb die Sanktionspolitik des Westens ein Ausdruck von Hilflosigkeit ist

In seiner Kolumne für die NZZ bezweifelt unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, dass die Sanktionen Putin von seiner Aggressionspolitik abbringen.

Künstler haben das Recht, sich nicht politisch äussern zu müssen

Béatrice Acklin Zimmermann sinniert in ihrem Gastbeitrag für die NZZ über die Freiheit der Kunst und warum sie gegen jede Form politischer Bevormundung und Moralisierung verteidigt werden muss.

Russland aufgeben oder treu bleiben? Was Firmen nun bedenken müssen

Schadet man mit einem Rückzug vor allem dem Regime oder den Landsleuten? Philipp Aerni gibt zu bedenken, dass eine Firma damit dazu tendiert, Konsumenten, die unter einem autoritären Regime wie in Russland leben müssen, generell zu benachteiligen. Eine solche «Bestrafung» sieht er kritisch.
Maja Ingold - Kuratorium Liberethica

«Gefährliche Überheblichkeit zu wissen, wer auf der richtigen Seite ist»

Replik unserer Präsidentin Maja Ingold auf einen Beitrag von Daniel Kosch, dem Generalsekretär der Römisch-Katholischen Zentralkonferenz der Schweiz (RKZ).

Die Kirche ist kein Lautsprecher für die Kampagne politischer Gruppierungen

Die Replik von Béatrice Acklin Zimmermann auf einen Beitrag des Zürcher Grossmünsterpfarrers Christoph Sigrist, über die politisch engagierte Kirche, erschienen in der NZZ. «Die Kirche sollte selber Themen setzen und sich mit eigenen Beiträgen in den öffentlichen Diskurs einbringen.»

Das Problem mit der Verklärung der Unabhängigkeit der Universität

Die Universität als Ort «der Integrität, Unabhängigkeit und Verlässlichkeit»? Wohl kaum. Philipp Aerni antwortet auf einen Kommentar von Markus Müller, veröffentlicht in der NZZ.

Die kirchliche Einmischung in die weltliche Politik hat Grenzen

Matthias Müller erläutert im Nebelspalter, wieso es Kirchen nicht zu steht, politische Parolen auszugeben. Möchte sie aber dazu in der Lage sein, muss sie auf gewisse Privilegien verzichten.
FÜR MEHR BESCHEIDENHEIT AUF DEN KANZELN - Liberethica

Für mehr Bescheidenheit auf den Kanzeln

Im Beitrag der NZZ erläutert unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, wieso gut gemeinte Positionsbezüge in mehrfacher Hinsicht problematisch sein können.
CHRISTENTUM UND «KAPITALISMUS» - Liberethica

Christentum und «Kapitalismus» – Lässt sich Konkurrenzdenken mit Nächstenliebe und Barmherzigkeit vereinbaren?

In einem Gastkommentar in der NZZ beschäftigt sich Stephan Wirz mit der Frage, ob sich Konkurrenzdenken mit Nächstenliebe und Barmherzigkeit vereinbaren lassen.
Was hat die Kirche eigentlich gegen die Wirtschaft?

Was hat die Kirche eigentlich gegen die Wirtschaft?

Heute wird zwischen Kirche und Wirtschaft nicht einmal mehr gestritten. Béatrice Acklin Zimmerman ist überzeugt, das muss sich ändern. In einem Gastkommentar in der NZZ erklärt sie, warum.
Liberethica – Plädoyer für eine Zusammenführung von Liberalismus und Ethik

Liberethica – Plädoyer für eine Zusammenführung von Liberalismus und Ethik

In seinem Gastbeitrag diskutiert Peter Wuffli, wie freiheitliche Prinzipien und ethische Reflexion in aktuelle politische Grundsatzfragen und demokratische Entscheidungsprozesse einfliessen können.
Wem gehört die Moral?

Wem gehört die Moral?

Der NZZ-Beitrag von Béatrice Acklin Zimmermann handelt vom Unterschied zwischen Moral und Moralismus und davon, dass mit der fortschreitenden Globalisierung nicht nur die ethischen Herausforderungen zunehmen, sondern sich auch moralische Dilemmata häufen.
Eine ganzheitliche Sichtweise der Ethik muss sich vom bi-polaren Denken verabschieden

Eine ganzheitliche Sichtweise der Ethik muss sich vom bi-polaren Denken verabschieden

/
In seinem Gastbeitrag diskutiert Philipp Aerni den Unterschied zwischen Unternehmer- und Wächtermoral.