Was hat die Kirche eigentlich gegen die Wirtschaft?

Christentum und Markt haben eine gemeinsame Ideengeschichte. Doch heute wird zwischen Kirche und Wirtschaft nicht einmal mehr gestritten. Das muss sich ändern.

Die Abstimmung über die Konzernverantwortungsinitiative vor einem Jahr brachte es an den Tag: Das Verhältnis zwischen Wirtschaft und Kirche ist zerrüttet. Wäre da nicht der Streit um das liebe Geld, sprich die Kirchensteuer für Unternehmen, herrschte wohl Funkstille. Wie konnte es so weit kommen?

Zugegeben: Ein harmonisches Paar waren die beiden noch nie, Spannungen begleiteten sie seit ihren Anfängen. Schon in jungen Jahren zeigte die Kirche eine Abneigung gegenüber Geld und Gewinn. Immer wieder erinnerte sie die Gläubigen daran, dass man nicht zugleich Gott dienen könne und dem Mammon.

Aber auf weite Strecken bemühte man sich dennoch umeinander und suchte immer wieder das Gespräch: Etwa im Mittelalter, als die Kirche der kompromisslosen Reichtumskritik der Bettelorden dezidiert entgegentrat und die Scholastiker der Schule von Salamanca Privateigentum und Gewinn verteidigten. An kritischen Worten fehlte es auch in besseren Zeiten nicht, doch man respektierte sich, und die Kirche anerkannte den Wert der Wirtschaft für die Gesellschaft.

Zwar war die Skepsis gegenüber dem Markt ein Grundzug der im 19. Jahrhundert entstandenen katholischen Soziallehre, doch verlor diese nie die wohlstandsfördernden Auswirkungen der Wirtschaft aus dem Blick. Beinahe Frühlingsgefühle erfuhr das Verhältnis von Wirtschaft und Kirche unter Johannes Paul II. Der polnische Papst, der in seinem Heimatland den Kommunismus selber erlebt und erlitten hatte, brach in seiner Enzyklika «Centesimus annus 1991» eine Lanze für die Marktwirtschaft und würdigte sie, ohne sie zu überhöhen oder ihre Schwachstellen zu übersehen.

Von einem solch kritisch-konstruktiven Verhältnis zwischen Kirche und Wirtschaft lässt sich heutzutage nur noch träumen. Nicht zuletzt mit dem argentinischen Papst, dessen radikaler Antikapitalismus sich konsequent durch seine bisherigen Verlautbarungen zieht, haben sich Kirche und Wirtschaft in den letzten Jahren voneinander entfremdet.

Durch Papst Franziskus, der «die magische Theorie» des Kapitalismus angesichts der Corona-Krise als gescheitert erachtet und sich neuerdings für die Einführung eines universellen Grundeinkommens stark macht, sehen sich auch hierzulande all jene kirchlichen Kreise gestärkt, denen die auf Freiheit setzende Marktwirtschaft als Teufelswerk gilt und die gegen Privateigentum und Wettbewerb vom Leder ziehen. Ist das Tuch nun gänzlich zerschnitten, oder gibt es noch leise Hoffnung, dass Wirtschaft und Kirche wieder zueinanderfinden?

Dass man sich durchaus etwas zu sagen hätte, zeigten in besseren Zeiten die regelmässig veranstalteten Gesprächskreise zwischen hochrangigen Schweizer Wirtschafts- und Kirchenvertretern, bei denen produktiv gestritten wurde.

Es wäre Zeit, dies wieder aufzunehmen. Immerhin gibt es zahlreiche Anknüpfungspunkte zwischen Wirtschaft und Kirche, nicht wenige Pfeiler unserer Wirtschaftsordnung stammen aus der christlichen Ethik: Die Ideen der Unantastbarkeit der Person etwa, der Freiheit und Würde jedes Menschen und des Eigentums, die Ehrlichkeit und entsprechend die Verlässlichkeit des Vertrags haben christliche Wurzeln und wurden später von liberalen Denkern aufgenommen und als elementare Bedingungen einer freien Gesellschaft anerkannt.

Ungeachtet dessen, dass die im Christentum wurzelnden liberalen Grundwerte später zum Teil gegen den Widerstand der Katholischen Kirche erstritten werden mussten, ist die Bedeutung des christlichen Menschenbildes, das die einzelne Person in den Mittelpunkt stellt, für die Entwicklung einer freien Gesellschaft und ihrer wirtschaftlichen Verfassung nicht hoch genug zu veranschlagen.

Der Gott des christlichen Glaubens, von dem es heisst, dass er sogar die Haare auf dem Kopf jedes Geschöpfs gezählt habe, wendet sich an den Menschen, er holt ihn aus dem Nebel des grossen Ganzen hervor, er erlöst Individuen, keine Kollektive.

In zerrütteten Beziehungen heisst es jeweils: Wir müssen reden. Das nimmt sich hierzulande die neu gegründete Denkfabrik Liberethica zu Herzen. In der festen Überzeugung, dass Lösungen auf die derzeitigen ethischen Herausforderungen in Wirtschaft und Politik nur mit liberalen Ansätzen gefunden werden können, sucht sie – auch – das Gespräch mit den Kirchen.

Soll dieses zustande kommen, wird die Frage auf den Tisch müssen, weshalb die Leistungen der Marktwirtschaft und eine Wirtschaftsordnung, welche die individuelle Freiheit und Eigenverantwortung ins Zentrum stellt, von der Kirche nicht angemessen gewürdigt werden und warum diese dem intervenierenden Staat mehr Vertrauen schenkt als dem freien Unternehmer. Die Erwartungen an das Gespräch dürften beidseits verhalten sein. Mit der Entfachung feuriger Gefühle füreinander ist nicht zu rechnen. Aber eine vernunftbetonte Beziehung wäre ja auch schon etwas.

Erschienen in der NZZ am Sonntag vom 14. November 2021

Dr. Béatrice Acklin Zimmermann - Kuratorium LiberethicaAutorin:
Béatrice Acklin Zimmermann
Moderatorin und Publizistin.
Geschäftsführerin und Mitglied Kuratorium Liberethica.

Dr. Béatrice Acklin Zimmermann - Kuratorium Liberethica

Autorin:
Béatrice Acklin Zimmermann
Moderatorin und Publizistin.
Geschäftsführerin und Mitglied Kuratorium Liberethica.

Weitere Beiträge von Liberethica:

Leichtfertiger Umgang von Bundesrat und Parlament mit der Verfassung

Kurt Fluri über den leichtfertigen Umgang von Bundesrat und Parlament mit der Verfassung und wieso dies die Frage der Notwendigkeit eines Verfassungsgerichts in neuem Licht erscheinen lässt.
Timeckert / Shutterstock.com

Gleichstellung: gegen das Opfer-Lamento von links

Béatrice Acklin Zimmermann und Jill Nussbaumer über das Narrativ der allüberall benachteiligten Frau und wieso dieses kontraproduktiv ist. Warum sie vielmehr für eine vielfältigere und weniger ideologische Gleichstellungspolitik plädieren.

Offener Brief an HEKS

Das Hilfswerk der evangelischen Kirchen Schweiz (Heks) unterstützt bzw. managt die Klage von vier Einwohnern der indonesischen Insel Pari gegen den Schweizer Konzern Holcim. «église à venir – Kirche in Freiheit und Verantwortung» ist befremdet über diesen populistischen Aktivismus des kirchlichen Hilfswerks.

Der verpönte Kapitalismus

Ob Armut, Klimawandel, Seuche oder Krieg – der Kapitalismus ist für viele Intellektuelle die Ursache allen Übels. Béatrice Acklin Zimmermann geht der Frage nach, warum das so ist.

Adriel Jost über die Zinswende der Nationalbank

Unser Kuratoriumsmitglied Adrian Jost im Gespräch mit Marc Lehmann über die Zinserhöhung der SNB und die Sorgen um eine wachsende Inflation.

Firmen pflegen neu eine Bürokratie des Guten – statt zu investieren

«Unternehmensverantwortung» zwar vernünftig, aber oft nicht vereinbar mit den Nachhaltigkeitszielen der Uno. Philipp Aerni schreibt in seinem Gastkommentar über dieses Paradox, veröffentlicht in der NZZmagazin.

Verantwortungsvolle Politik hat immer das Gemeinwohl im Auge: ethische Überlegungen zur Frontex-Abstimmung

Béatrice Acklin Zimmermann und Kurt Fluri über die ideologischen Argumente der Gegner des Frontex-Ausbaus, die mögliche Folgen für die Gesamtgesellschaft und damit auch für die Flüchtlinge selbst ausblenden.

Die Kernaufgabe von Unternehmen

In seiner Kolumne für die NZZ befindet unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, Unternehmen sollten nicht «die Welt retten» und die politische Korrektheit pflegen, sondern in erster Linie ihre Kernaufgabe wahrnehmen.

Dem Moralismus von links entgegentreten

Béatrice Acklin Zimmermann über Liberethica: «Der neu gegründete Think-Tank der Wirtschaft will Gegensteuer zur Gesinnungsethik geben und mit ethischen Argumenten aus liberaler Sicht dagegenhalten.»

Weshalb die Sanktionspolitik des Westens ein Ausdruck von Hilflosigkeit ist

In seiner Kolumne für die NZZ bezweifelt unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, dass die Sanktionen Putin von seiner Aggressionspolitik abbringen.

Künstler haben das Recht, sich nicht politisch äussern zu müssen

Béatrice Acklin Zimmermann sinniert in ihrem Gastbeitrag für die NZZ über die Freiheit der Kunst und warum sie gegen jede Form politischer Bevormundung und Moralisierung verteidigt werden muss.

Russland aufgeben oder treu bleiben? Was Firmen nun bedenken müssen

Schadet man mit einem Rückzug vor allem dem Regime oder den Landsleuten? Philipp Aerni gibt zu bedenken, dass eine Firma damit dazu tendiert, Konsumenten, die unter einem autoritären Regime wie in Russland leben müssen, generell zu benachteiligen. Eine solche «Bestrafung» sieht er kritisch.
Maja Ingold - Kuratorium Liberethica

«Gefährliche Überheblichkeit zu wissen, wer auf der richtigen Seite ist»

Replik unserer Präsidentin Maja Ingold auf einen Beitrag von Daniel Kosch, dem Generalsekretär der Römisch-Katholischen Zentralkonferenz der Schweiz (RKZ).

Die Kirche ist kein Lautsprecher für die Kampagne politischer Gruppierungen

Die Replik von Béatrice Acklin Zimmermann auf einen Beitrag des Zürcher Grossmünsterpfarrers Christoph Sigrist, über die politisch engagierte Kirche, erschienen in der NZZ. «Die Kirche sollte selber Themen setzen und sich mit eigenen Beiträgen in den öffentlichen Diskurs einbringen.»

Das Problem mit der Verklärung der Unabhängigkeit der Universität

Die Universität als Ort «der Integrität, Unabhängigkeit und Verlässlichkeit»? Wohl kaum. Philipp Aerni antwortet auf einen Kommentar von Markus Müller, veröffentlicht in der NZZ.

Die kirchliche Einmischung in die weltliche Politik hat Grenzen

Matthias Müller erläutert im Nebelspalter, wieso es Kirchen nicht zu steht, politische Parolen auszugeben. Möchte sie aber dazu in der Lage sein, muss sie auf gewisse Privilegien verzichten.
FÜR MEHR BESCHEIDENHEIT AUF DEN KANZELN - Liberethica

Für mehr Bescheidenheit auf den Kanzeln

Im Beitrag der NZZ erläutert unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, wieso gut gemeinte Positionsbezüge in mehrfacher Hinsicht problematisch sein können.
CHRISTENTUM UND «KAPITALISMUS» - Liberethica

Christentum und «Kapitalismus» – Lässt sich Konkurrenzdenken mit Nächstenliebe und Barmherzigkeit vereinbaren?

In einem Gastkommentar in der NZZ beschäftigt sich Stephan Wirz mit der Frage, ob sich Konkurrenzdenken mit Nächstenliebe und Barmherzigkeit vereinbaren lassen.
Was hat die Kirche eigentlich gegen die Wirtschaft?

Was hat die Kirche eigentlich gegen die Wirtschaft?

Heute wird zwischen Kirche und Wirtschaft nicht einmal mehr gestritten. Béatrice Acklin Zimmerman ist überzeugt, das muss sich ändern. In einem Gastkommentar in der NZZ erklärt sie, warum.
Liberethica – Plädoyer für eine Zusammenführung von Liberalismus und Ethik

Liberethica – Plädoyer für eine Zusammenführung von Liberalismus und Ethik

In seinem Gastbeitrag diskutiert Peter Wuffli, wie freiheitliche Prinzipien und ethische Reflexion in aktuelle politische Grundsatzfragen und demokratische Entscheidungsprozesse einfliessen können.
Wem gehört die Moral?

Wem gehört die Moral?

Der NZZ-Beitrag von Béatrice Acklin Zimmermann handelt vom Unterschied zwischen Moral und Moralismus und davon, dass mit der fortschreitenden Globalisierung nicht nur die ethischen Herausforderungen zunehmen, sondern sich auch moralische Dilemmata häufen.
Eine ganzheitliche Sichtweise der Ethik muss sich vom bi-polaren Denken verabschieden

Eine ganzheitliche Sichtweise der Ethik muss sich vom bi-polaren Denken verabschieden

/
In seinem Gastbeitrag diskutiert Philipp Aerni den Unterschied zwischen Unternehmer- und Wächtermoral.