29 bissige Fragen an
Dora Aebi-Küpfer, VR-Präsidentin Aebi-Kaderli Baumschulen AG

Mit 29 bissigen Fragen wird einem Unternehmer oder einer Unternehmerin auf den Zahn gefühlt wird. Allein die Fragen, die den Unternehmer oder die Unternehmer in die Mange nehmen, deuten schon die Konturen des oder der Befragten an. Das Konzept lässt keine Rückfragen zu, in der Kürze liegt die Würze. Gefragt wird alles – nur nicht das Erwartete.

Doris Aebi-Küpfer - 29 bissige Fragen

Episode 1:

Dora Aebi-Küpfer, Mitglied Geschäftsleitung und VR-Präsidentin Aebi-Kaderli Baumschulen AG und Fachgruppenpräsidentin Baumschulen Jardin Suisse.
Der vor 87 Jahren gegründete Betrieb Aebi-Kaderli ist so tief in der Region verwurzelt wie die von ihm produzierten Rosenstöcke, Obst- und Ziergehölze im heimischen Boden. Aebi-Kaderli hat während der Hochsaison bis zu 50 Angestellten. Das Unternehmen befindet sich im freiburgischen Düdingen.

Geld oder Geist?
Geist !

Brombeere oder Heidelbeere?
Heidelbeere

Buchs oder Tuja?
Wenn es unbedingt sein muss, dann halt Buchs, weil es eine einheimische Pflanze ist. Aber beide Pflanzen haben wir nicht mehr in unserem Sortiment.

Haben Sie’s gerne wild?
Ich hab’s lieber geordnet – im Garten und auch sonst.

Wofür sind Sie Feuer und Flamme?
Für Problemlösungen. Die Suche nach Lösungen von Problemen fordert mich heraus und treibt mich an.

Warum sollen denn ein Blumenbeet und eine Handvoll Erde glücklich machen?
Es ist einfach faszinierend zu sehen, dass etwas allein, fast ganz ohne unser Dazutun wächst und gedeiht – vielleicht wird uns damit auch eine Lektion erteilt, dass wir nicht alles selber machen müssen.

Wievielmal pro Tag sprechen Sie mit Ihren Pflanzen?
Gar nie.

Inwiefern sind Sie alte Schule?
Wenn damit Grundwerte wie Vertrauen oder Ehrlichkeit gemeint sind, dann bin ich alte Schule. Nach diesen Werten versuche ich als Unternehmerin zu leben und ich erwarte auch von unseren Mitarbeitenden, dass sie sich danach ausrichten.

Gärtnern ohne Garten – Gemüse von der Verkehrsinsel: Flip oder Flop?
Definitiv ein Flop.

Sind edle Bäume der neue Luxus der Reichen?
Wir haben in unserem Sortiment nur Bäume, die für alle erschwinglich sind.

Worin sind Sie so richtig gut?
Im Anpacken, im Verändern – und im Stursein.

Wann ist Ihnen das letzte Mal jemand auf den Fuss getreten?
Ich kann mich gar nicht mehr erinnern – vielleicht auch deshalb, weil ich mir nicht so leicht auf den Fuss treten lasse.

Welche Schlagzeile möchten Sie morgen über Ihre Firma in der Zeitung lesen?
Aebi-Kaderli bewirkt Entwicklung!

Mit welchen Worten bricht man als CEO höflich ein Telefonat ab?
Kurz und bündig: «Ich muss jetzt los!»

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um als Firmenchefin abzutreten?
Dann, wenn die nächste Generation bereit steht.

«Als Unternehmerin bin ich Feuer und Flamme für die Suche nach Lösungen von Problemen»

Wären Sie manchmal gerne ein Mann, der es in die Chefetage geschafft hat?
Früher wäre ich das manchmal gerne gewesen, heute stehe ich «meinen Mann».

Wieviel verrät ein Garten über seinen Besitzer?
Er verrät vor allem, wieviel Zeit ein Besitzer ihm widmet.

Wie lebt es sich mit dem Ruf, als Pflanzenproduzent zu den Giftspritzern der Nation zu gehören?
Da die Konsumenten und Konsumentinnen Flecken und Krankheiten bei Pflanzen absolut nicht tolerieren, müssen wir alles tun, um die Pflanzen entsprechend zu behandeln. Glücklicherweise gibt es schon einige giftfreie Pflanzenschutzmitteln, die wir verwenden, auch wenn sie ungleich teurer sind. Wir sind in einer gewissen Zwickmühle: Einerseits verpflichten wir uns, die Pflanzenschutzmittel extrem zu reduzieren, was wir in diesem Jahr um 60 % gemacht haben, indem wir Alternativen eingesetzt haben. Andererseits können wir auf den traditionellen Pflanzenschutz nicht verzichten, weil wir nicht ganze Kulturen verlieren können. Wenn ich krank bin, nehme ich ein Medikament und muss mich auskurieren und das gilt auch für die Pflanzen.

Haben Sie ein Herz für Umweltverbände?
Umweltschonende Produktion liegt uns am Herzen, denn ich sehe ja, wie Wetterextreme wie wochenlange Hitze oder starke Winde unseren Kulturen zusetzen.

Sind Sie mit sich im Grünen?
Man ist immer auf dem Weg….

Ist möglichst viel Geld machen unanständig?
Nein, Geld an sich ist neutral. Es kommt jedoch darauf an, was man mit dem Geld macht. Erst in der Verwendung des Geldes stellt sich die Frage der Moral.

Haben Sie einem Obdachlosen schon mal Geld gegeben und wenn ja, fühlten Sie sich danach gut?
Ich fühlte mich danach nicht gut, sondern in gewisser Weise erleichtert, weil ich etwas für den Obdachlosen tun konnte.

Welche Politikerfloskel kommt Ihnen nicht über die Lippen?
Ich finde die Floskel «Ich verspreche Euch…» unerträglich, weil Politik immer ein Ringen um gute Lösungen ist und dabei alle Beteiligten Kompromisse eingehen müssen.

Was muss passieren, damit Sie sich in der Partei der Grünen engagieren?
Ich teile viele Anliegen der Grünen. Die zentrale Frage ist für mich allerdings, wie diese Anliegen wirtschaftsverträglich umgesetzt werden können. Einfach Pflanzenschutzmittel zu verbieten, ohne dass klare und bezahlbare Alternativen vorliegen, ist für mich kein gangbarer Weg.

Die grösste Lüge über die Schweizer Wirtschaft?
Das kommt immer auf den Kontext an…

Ist Moral eine Luxushaltung für die, die Geld haben und es sich leisten können?
Sowohl die, die über viel Geld verfügen, als auch die, die über wenig Geld verfügen, können sich moralisch oder eben unmoralisch verhalten. Als Unternehmerin, der viel anvertraut ist, sehe ich mich ganz besonders in der Pflicht, mich moralisch zu verhalten.

Muss sich ein Unternehmen um das Wohl und Weh der Welt kümmern, Stichwort:
Corporate Social Responsibility?
Ich bin als Unternehmerin zuerst verpflichtet, im Betrieb zu schauen und für meine Mitarbeitenden und deren Arbeitsplätze Sorge zu tragen. Das ist eigentlich sozial genug. Darüber hinaus ist es meine ganz persönliche Grundhaltung, dass ich teile und etwas weitergebe, wenn ich Menschen in Not sehe: Entsprechend haben wir eine Foundation gegründet, die Kinder in Indien unterstützt.

Selfrating-Test (Von Null bis 10. 0 niedriges Talent, 10 maximales Talent):
Ihr Talent als …
Als Kapitalistin: 6.
Als Golferin: 1.
Als Pfarrerin: 8.
Als Philanthropin: 6.
Als Hochstaplerin: 6

Letzte Frage: Sind Sie jemand, der immer das letzte Wort haben muss?
Ja, das bin ich.

Weitere Beiträge von Liberethica:

Leichtfertiger Umgang von Bundesrat und Parlament mit der Verfassung

Kurt Fluri über den leichtfertigen Umgang von Bundesrat und Parlament mit der Verfassung und wieso dies die Frage der Notwendigkeit eines Verfassungsgerichts in neuem Licht erscheinen lässt.
Timeckert / Shutterstock.com

Gleichstellung: gegen das Opfer-Lamento von links

Béatrice Acklin Zimmermann und Jill Nussbaumer über das Narrativ der allüberall benachteiligten Frau und wieso dieses kontraproduktiv ist. Warum sie vielmehr für eine vielfältigere und weniger ideologische Gleichstellungspolitik plädieren.

Offener Brief an HEKS

Das Hilfswerk der evangelischen Kirchen Schweiz (Heks) unterstützt bzw. managt die Klage von vier Einwohnern der indonesischen Insel Pari gegen den Schweizer Konzern Holcim. «église à venir – Kirche in Freiheit und Verantwortung» ist befremdet über diesen populistischen Aktivismus des kirchlichen Hilfswerks.

Der verpönte Kapitalismus

Ob Armut, Klimawandel, Seuche oder Krieg – der Kapitalismus ist für viele Intellektuelle die Ursache allen Übels. Béatrice Acklin Zimmermann geht der Frage nach, warum das so ist.

Adriel Jost über die Zinswende der Nationalbank

Unser Kuratoriumsmitglied Adrian Jost im Gespräch mit Marc Lehmann über die Zinserhöhung der SNB und die Sorgen um eine wachsende Inflation.

Firmen pflegen neu eine Bürokratie des Guten – statt zu investieren

«Unternehmensverantwortung» zwar vernünftig, aber oft nicht vereinbar mit den Nachhaltigkeitszielen der Uno. Philipp Aerni schreibt in seinem Gastkommentar über dieses Paradox, veröffentlicht in der NZZmagazin.

Verantwortungsvolle Politik hat immer das Gemeinwohl im Auge: ethische Überlegungen zur Frontex-Abstimmung

Béatrice Acklin Zimmermann und Kurt Fluri über die ideologischen Argumente der Gegner des Frontex-Ausbaus, die mögliche Folgen für die Gesamtgesellschaft und damit auch für die Flüchtlinge selbst ausblenden.

Die Kernaufgabe von Unternehmen

In seiner Kolumne für die NZZ befindet unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, Unternehmen sollten nicht «die Welt retten» und die politische Korrektheit pflegen, sondern in erster Linie ihre Kernaufgabe wahrnehmen.

Dem Moralismus von links entgegentreten

Béatrice Acklin Zimmermann über Liberethica: «Der neu gegründete Think-Tank der Wirtschaft will Gegensteuer zur Gesinnungsethik geben und mit ethischen Argumenten aus liberaler Sicht dagegenhalten.»

Weshalb die Sanktionspolitik des Westens ein Ausdruck von Hilflosigkeit ist

In seiner Kolumne für die NZZ bezweifelt unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, dass die Sanktionen Putin von seiner Aggressionspolitik abbringen.

Künstler haben das Recht, sich nicht politisch äussern zu müssen

Béatrice Acklin Zimmermann sinniert in ihrem Gastbeitrag für die NZZ über die Freiheit der Kunst und warum sie gegen jede Form politischer Bevormundung und Moralisierung verteidigt werden muss.

Russland aufgeben oder treu bleiben? Was Firmen nun bedenken müssen

Schadet man mit einem Rückzug vor allem dem Regime oder den Landsleuten? Philipp Aerni gibt zu bedenken, dass eine Firma damit dazu tendiert, Konsumenten, die unter einem autoritären Regime wie in Russland leben müssen, generell zu benachteiligen. Eine solche «Bestrafung» sieht er kritisch.
Maja Ingold - Kuratorium Liberethica

«Gefährliche Überheblichkeit zu wissen, wer auf der richtigen Seite ist»

Replik unserer Präsidentin Maja Ingold auf einen Beitrag von Daniel Kosch, dem Generalsekretär der Römisch-Katholischen Zentralkonferenz der Schweiz (RKZ).

Die Kirche ist kein Lautsprecher für die Kampagne politischer Gruppierungen

Die Replik von Béatrice Acklin Zimmermann auf einen Beitrag des Zürcher Grossmünsterpfarrers Christoph Sigrist, über die politisch engagierte Kirche, erschienen in der NZZ. «Die Kirche sollte selber Themen setzen und sich mit eigenen Beiträgen in den öffentlichen Diskurs einbringen.»

Das Problem mit der Verklärung der Unabhängigkeit der Universität

Die Universität als Ort «der Integrität, Unabhängigkeit und Verlässlichkeit»? Wohl kaum. Philipp Aerni antwortet auf einen Kommentar von Markus Müller, veröffentlicht in der NZZ.

Die kirchliche Einmischung in die weltliche Politik hat Grenzen

Matthias Müller erläutert im Nebelspalter, wieso es Kirchen nicht zu steht, politische Parolen auszugeben. Möchte sie aber dazu in der Lage sein, muss sie auf gewisse Privilegien verzichten.
FÜR MEHR BESCHEIDENHEIT AUF DEN KANZELN - Liberethica

Für mehr Bescheidenheit auf den Kanzeln

Im Beitrag der NZZ erläutert unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, wieso gut gemeinte Positionsbezüge in mehrfacher Hinsicht problematisch sein können.
CHRISTENTUM UND «KAPITALISMUS» - Liberethica

Christentum und «Kapitalismus» – Lässt sich Konkurrenzdenken mit Nächstenliebe und Barmherzigkeit vereinbaren?

In einem Gastkommentar in der NZZ beschäftigt sich Stephan Wirz mit der Frage, ob sich Konkurrenzdenken mit Nächstenliebe und Barmherzigkeit vereinbaren lassen.
Was hat die Kirche eigentlich gegen die Wirtschaft?

Was hat die Kirche eigentlich gegen die Wirtschaft?

Heute wird zwischen Kirche und Wirtschaft nicht einmal mehr gestritten. Béatrice Acklin Zimmerman ist überzeugt, das muss sich ändern. In einem Gastkommentar in der NZZ erklärt sie, warum.
Liberethica – Plädoyer für eine Zusammenführung von Liberalismus und Ethik

Liberethica – Plädoyer für eine Zusammenführung von Liberalismus und Ethik

In seinem Gastbeitrag diskutiert Peter Wuffli, wie freiheitliche Prinzipien und ethische Reflexion in aktuelle politische Grundsatzfragen und demokratische Entscheidungsprozesse einfliessen können.
Wem gehört die Moral?

Wem gehört die Moral?

Der NZZ-Beitrag von Béatrice Acklin Zimmermann handelt vom Unterschied zwischen Moral und Moralismus und davon, dass mit der fortschreitenden Globalisierung nicht nur die ethischen Herausforderungen zunehmen, sondern sich auch moralische Dilemmata häufen.
Eine ganzheitliche Sichtweise der Ethik muss sich vom bi-polaren Denken verabschieden

Eine ganzheitliche Sichtweise der Ethik muss sich vom bi-polaren Denken verabschieden

/
In seinem Gastbeitrag diskutiert Philipp Aerni den Unterschied zwischen Unternehmer- und Wächtermoral.