Wem gehört die Moral?

Wer andere selbstgerecht darüber belehrt, wie sie sich moralisch zu verhalten hätten, und sich selbst stets auf der Seite der Guten wähnt, verwechselt Moral mit Moralismus.

Es gibt Dinge, die gehen gar nicht: zum Beispiel lügen wie gedruckt – oder im Kaufhaus Ware mitlaufen lassen; oder den Geschäftspartner über den Tisch ziehen; oder dem Nachbarn die Tür eintreten, weil er zu laute Musik hört. «Nicht lügen!» «Nicht schummeln!» «Nicht hauen!» Als Kind wurde es uns tagtäglich und so lange gesagt, bis wir es verinnerlicht hatten, was sich gehört und was nicht. Das eigene Gewissen, der ständige Appell und eine Fülle von Normen und Regeln, Geboten und Verboten formt unsere Vorstellung davon, was Moral, was also gut und was schlecht ist. Was wir tun sollen und welches Verhalten moralisch gut oder schlecht ist, wurde uns massgeblich beigebracht von den Eltern, von der Schule, von der Religion und vom Staat und seinen Gesetzen.

Moralische Normen regeln das Zusammenleben der Menschen; ohne Moral würde eine Gesellschaft auseinanderbrechen. Das Verbot etwa zu töten, zu betrügen oder zu rauben, ist essenziell für das Funktionieren einer Gesellschaft. Ohne Moral geht es nicht. Moral geht alle an und kann niemandem egal sein. Ein Verstoss gegen moralische Normen bleibt nicht folgenlos, sondern führt zu Sanktionen: ein schlechtes Gewissen, ein böser Blick, eine Strafufgabe, ein Shitstorm in den sozialen Netzwerken, Boykottaufrufe für ein umstrittenes Produkt, ein Imageschaden für das Unternehmen.
Meistens wissen wir ziemlich genau, wie wir uns verhalten sollen. Es gibt aber auch Situationen, in denen wir in eine Zwickmühle hineingeraten und uns keineswegs sofort klar ist, was das richtige oder bessere oder wenigstens weniger schlechte Verhalten ist. Situationen, in denen wir uns zwischen mehreren gleichermassen inakzeptablen oder zumindest unangenehmen und oftmals sich gegenseitig ausschliessenden Alternativen entscheiden müssen. Situationen also, in denen es keine ethisch unumstrittene oder eindeutig richtige Lösung gibt. Man befindet sich in einem moralischen Dilemma. Gilt das Lügenverbot immer und überall? Oder darf notfalls gelogen werden, wenigstens ein bisschen? So richtig verzwickt werden kann es bei politischen Entscheidungen mit weitreichenden Konsequenzen, etwa bei der Frage, die so alt ist wie aktuell: Ist die gezielte Tötung eines Tyrannen oder Terroristen gerechtfertigt? Bis dato zerbrechen sich darüber Philosophen und Ethiker den Kopf.

Konflikte um moralische Prinzipien kommen durch die Globalisierung gehäuft auch in der Wirtschaftswelt vor: Ist es zum Beispiel moralisch vertretbar, Kleider zu kaufen, die in Ländern durch Kinderhände und unter miserablen Arbeitsbedingungen hergestellt werden? Oder führt der Boykott die Menschen dort erst recht in Schwierigkeiten? Dürfen Konzerne mit Ländern, die ökologische Standards missachten und die Menschenrechte nicht einhalten, Geschäfte führen? Sind das nun schmutzige Geschäfte, mit denen ein Unrechtssystem noch (ungewollt) stabilisiert wird, oder tragen ausländische Firmen über die Schaffung von Arbeitsstellen und den Aufbau von Infrastruktur letztlich zu einem positiven Wandel im Land bei?
Was ist zu tun, wenn keineswegs eindeutig ist, ob durch den Rückzug eines Unternehmens aus einem Unrechtsstaat der soziale Nutzen oder Schaden grösser ist? Charakteristisch in solchen Situationen ist die gleichzeitige Gültigkeit mehrerer moralischer Prinzipien, aus denen jedoch unterschiedliche Handlungsempfehlungen resultieren. Oftmals entstehen, egal wie die Entscheidung ausfällt, in der Konsequenz keine moralisch einwandfreien Ergebnisse, und der moralisch Handelnde macht sich in ethischer Hinsicht so oder so schuldig.

Die Beispiele ethischer Dilemmata machen deutlich, dass eindeutige, moralisch saubere Lösungen, wie sie die moralisierte Öffentlichkeit, wie sie Kirchen und NGO fordern, auf dieser Welt und somit auch in der Wirtschaftswelt nicht immer zu haben sind. Wer im Leitartikel, auf dem Lehrstuhl, am Stammtisch oder auf der Kanzel mit Vehemenz die Moral für sich pachtet, verkennt, dass die Welt nicht einfach in Schwarz-Weiss, in Gute und Böse, in Himmel und Hölle, in Halunken und Engel eingeteilt werden kann.

Wer in selbstgerechter Manier die anderen darüber belehrt, wie sie sich moralisch zu verhalten hätten, und sich selbst auf der Seite der Guten wähnt, verwechselt Moral mit Moralismus. Dies wusste schon Wilhelm Busch, dessen Bildergeschichte «Die fromme Helene» von zwielichtiger Bürgermoral und religiöser Heuchelei handelt: «Ein guter Mensch gibt gerne acht, ob auch der andre was Böses macht; und strebt durch häufige Belehrung, nach seiner Bess’rung und Bekehrung.»

Mit der fortschreitenden Globalisierung wachsen nicht nur die ethischen Herausforderungen, sondern auch die moralischen Dilemmata häufen sich eher, als dass sie sich verringern. Das ruft vermehrt und in vielen Bereichen die Ethik aufs Tapet. Nicht zuletzt international tätige Unternehmen, die besonders im Fokus der gegenwärtigen öffentlichen Wahrnehmung stehen, sind gefordert, in die Offensive zu gehen und nach Lösungswegen aus moralischen Dilemmata zu suchen.

Erschienen in der NZZ vom 6. September 2021

Dr. Béatrice Acklin Zimmermann - Kuratorium LiberethicaAutorin:
Béatrice Acklin Zimmermann
Moderatorin und Publizistin.
Geschäftsführerin und Mitglied Kuratorium Liberethica.

Dr. Béatrice Acklin Zimmermann - Kuratorium Liberethica

Autorin:
Béatrice Acklin Zimmermann
Moderatorin und Publizistin.
Geschäftsführerin und Mitglied Kuratorium Liberethica.

Weitere Beiträge von Liberethica:

Leichtfertiger Umgang von Bundesrat und Parlament mit der Verfassung

Kurt Fluri über den leichtfertigen Umgang von Bundesrat und Parlament mit der Verfassung und wieso dies die Frage der Notwendigkeit eines Verfassungsgerichts in neuem Licht erscheinen lässt.
Timeckert / Shutterstock.com

Gleichstellung: gegen das Opfer-Lamento von links

Béatrice Acklin Zimmermann und Jill Nussbaumer über das Narrativ der allüberall benachteiligten Frau und wieso dieses kontraproduktiv ist. Warum sie vielmehr für eine vielfältigere und weniger ideologische Gleichstellungspolitik plädieren.

Offener Brief an HEKS

Das Hilfswerk der evangelischen Kirchen Schweiz (Heks) unterstützt bzw. managt die Klage von vier Einwohnern der indonesischen Insel Pari gegen den Schweizer Konzern Holcim. «église à venir – Kirche in Freiheit und Verantwortung» ist befremdet über diesen populistischen Aktivismus des kirchlichen Hilfswerks.

Der verpönte Kapitalismus

Ob Armut, Klimawandel, Seuche oder Krieg – der Kapitalismus ist für viele Intellektuelle die Ursache allen Übels. Béatrice Acklin Zimmermann geht der Frage nach, warum das so ist.

Adriel Jost über die Zinswende der Nationalbank

Unser Kuratoriumsmitglied Adrian Jost im Gespräch mit Marc Lehmann über die Zinserhöhung der SNB und die Sorgen um eine wachsende Inflation.

Firmen pflegen neu eine Bürokratie des Guten – statt zu investieren

«Unternehmensverantwortung» zwar vernünftig, aber oft nicht vereinbar mit den Nachhaltigkeitszielen der Uno. Philipp Aerni schreibt in seinem Gastkommentar über dieses Paradox, veröffentlicht in der NZZmagazin.

Verantwortungsvolle Politik hat immer das Gemeinwohl im Auge: ethische Überlegungen zur Frontex-Abstimmung

Béatrice Acklin Zimmermann und Kurt Fluri über die ideologischen Argumente der Gegner des Frontex-Ausbaus, die mögliche Folgen für die Gesamtgesellschaft und damit auch für die Flüchtlinge selbst ausblenden.

Die Kernaufgabe von Unternehmen

In seiner Kolumne für die NZZ befindet unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, Unternehmen sollten nicht «die Welt retten» und die politische Korrektheit pflegen, sondern in erster Linie ihre Kernaufgabe wahrnehmen.

Dem Moralismus von links entgegentreten

Béatrice Acklin Zimmermann über Liberethica: «Der neu gegründete Think-Tank der Wirtschaft will Gegensteuer zur Gesinnungsethik geben und mit ethischen Argumenten aus liberaler Sicht dagegenhalten.»

Weshalb die Sanktionspolitik des Westens ein Ausdruck von Hilflosigkeit ist

In seiner Kolumne für die NZZ bezweifelt unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, dass die Sanktionen Putin von seiner Aggressionspolitik abbringen.

Künstler haben das Recht, sich nicht politisch äussern zu müssen

Béatrice Acklin Zimmermann sinniert in ihrem Gastbeitrag für die NZZ über die Freiheit der Kunst und warum sie gegen jede Form politischer Bevormundung und Moralisierung verteidigt werden muss.

Russland aufgeben oder treu bleiben? Was Firmen nun bedenken müssen

Schadet man mit einem Rückzug vor allem dem Regime oder den Landsleuten? Philipp Aerni gibt zu bedenken, dass eine Firma damit dazu tendiert, Konsumenten, die unter einem autoritären Regime wie in Russland leben müssen, generell zu benachteiligen. Eine solche «Bestrafung» sieht er kritisch.
Maja Ingold - Kuratorium Liberethica

«Gefährliche Überheblichkeit zu wissen, wer auf der richtigen Seite ist»

Replik unserer Präsidentin Maja Ingold auf einen Beitrag von Daniel Kosch, dem Generalsekretär der Römisch-Katholischen Zentralkonferenz der Schweiz (RKZ).

Die Kirche ist kein Lautsprecher für die Kampagne politischer Gruppierungen

Die Replik von Béatrice Acklin Zimmermann auf einen Beitrag des Zürcher Grossmünsterpfarrers Christoph Sigrist, über die politisch engagierte Kirche, erschienen in der NZZ. «Die Kirche sollte selber Themen setzen und sich mit eigenen Beiträgen in den öffentlichen Diskurs einbringen.»

Das Problem mit der Verklärung der Unabhängigkeit der Universität

Die Universität als Ort «der Integrität, Unabhängigkeit und Verlässlichkeit»? Wohl kaum. Philipp Aerni antwortet auf einen Kommentar von Markus Müller, veröffentlicht in der NZZ.

Die kirchliche Einmischung in die weltliche Politik hat Grenzen

Matthias Müller erläutert im Nebelspalter, wieso es Kirchen nicht zu steht, politische Parolen auszugeben. Möchte sie aber dazu in der Lage sein, muss sie auf gewisse Privilegien verzichten.
FÜR MEHR BESCHEIDENHEIT AUF DEN KANZELN - Liberethica

Für mehr Bescheidenheit auf den Kanzeln

Im Beitrag der NZZ erläutert unser Kuratoriumsmitglied Gerhard Schwarz, wieso gut gemeinte Positionsbezüge in mehrfacher Hinsicht problematisch sein können.
CHRISTENTUM UND «KAPITALISMUS» - Liberethica

Christentum und «Kapitalismus» – Lässt sich Konkurrenzdenken mit Nächstenliebe und Barmherzigkeit vereinbaren?

In einem Gastkommentar in der NZZ beschäftigt sich Stephan Wirz mit der Frage, ob sich Konkurrenzdenken mit Nächstenliebe und Barmherzigkeit vereinbaren lassen.
Was hat die Kirche eigentlich gegen die Wirtschaft?

Was hat die Kirche eigentlich gegen die Wirtschaft?

Heute wird zwischen Kirche und Wirtschaft nicht einmal mehr gestritten. Béatrice Acklin Zimmerman ist überzeugt, das muss sich ändern. In einem Gastkommentar in der NZZ erklärt sie, warum.
Liberethica – Plädoyer für eine Zusammenführung von Liberalismus und Ethik

Liberethica – Plädoyer für eine Zusammenführung von Liberalismus und Ethik

In seinem Gastbeitrag diskutiert Peter Wuffli, wie freiheitliche Prinzipien und ethische Reflexion in aktuelle politische Grundsatzfragen und demokratische Entscheidungsprozesse einfliessen können.
Wem gehört die Moral?

Wem gehört die Moral?

Der NZZ-Beitrag von Béatrice Acklin Zimmermann handelt vom Unterschied zwischen Moral und Moralismus und davon, dass mit der fortschreitenden Globalisierung nicht nur die ethischen Herausforderungen zunehmen, sondern sich auch moralische Dilemmata häufen.
Eine ganzheitliche Sichtweise der Ethik muss sich vom bi-polaren Denken verabschieden

Eine ganzheitliche Sichtweise der Ethik muss sich vom bi-polaren Denken verabschieden

/
In seinem Gastbeitrag diskutiert Philipp Aerni den Unterschied zwischen Unternehmer- und Wächtermoral.